Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verdacht auf Wolf jetzt auch bei Dorfen

Brannenburg/Dorfen - Im Landkreis Erding wurde eventuell auch ein Wolf gesichtet. Das zeigt eine Fotografie vom vergangenen Wochenende, die zur Zeit analysiert wird.

Am Wochenende wurde bei Dorfen, nahe am Landkreis Mühldorf, ein wolfsähnliches Tier fotografiert. Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) teilte mit, dass die Aufnahme von Experten ausgewertet werden. Ob es sich tatsächlich um einen Wolf handelt, oder sogar den Wolf aus dem Inntal, ist also noch nicht sicher.

Währenddessen hat eine Genanalyse ein neues Details zum Inntal-Wolf erbracht: Es handelte sich um einen männlichen Wolf, der bei Brannenburg eine Hirschkuh gerissen hat. Das Tier wurde bereits vorher der Wolfspopulation aus den Südwestalpen zugeordnet. Das LfU prüft nun, ob der genetische Fingerabdruck schon einmal erfasst wurde. Es gibt derzeit keine weiteren Hinweise auf den Wolfsrüden.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare