Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei warnt vor aktuellen Risiken

Drei Todesfälle in der vergangenen Woche - 55 im Jahr 2021: Die Gefahren im alpinen Gelände

55 Menschen – und damit so viele wie noch nie zuvor - verloren im vergangenen Jahr 2021 ihr Leben im alpinen Gelände. Auch 2022 mussten bereits wieder 16 tödliche Bergunfälle verzeichnet werden. Die Polizeibergführer der Alpinen Einsatzgruppe (AEG) des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd warnen deshalb vor den Gefahren, welche die aktuell noch herrschenden winterlichen Verhältnisse in den Bergen mit sich bringen.  

Die Meldung im Wortlaut:

Südliches Oberbayern - Alleine drei Menschen verloren in den letzten Wochen im Gemeindebereich von Unterammergau am Sonnenberggrat ihr Leben bei tragischen Bergunfällen. Ein 41 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Rosenheim stürzte dort am 21. März rund 200 Meter tief in den Tod.

Nur acht Tage später fanden Suchmannschaften von Bergwacht und Polizei am 29. März dort zwei weitere tödlich verunglückte Menschen. Unterhalb des Sonnenberggrats wurde der Leichnam eines zunächst vermissten Bergwanderers (51) aus München gefunden und ganz in der Nähe der Fundstelle wurde eine zweite tote Person gefunden, es handelte sich dabei um einen 48-jährigen Mann aus Ingolstadt. Beide Bergwanderer dürften unabhängig voneinander verunglückt sein. Ursächlich für diese tragischen Unglücksfälle waren, nach aktuellem Stand der Ermittlungen der Polizei, die immer noch herrschenden winterlichen Verhältnisse in den Bergen.

Dies gilt für den gesamten Bereich der Alpenkette im südlichen Oberbayern. Während auf den Südseiten der Berge die meisten Wege schon schneefrei sind, halten sich vor allem auf den Schattseiten noch Schnee und Eis. Und die Gefahr des Ab- oder Wegrutschens auf hartem Schnee darf auch auf relativ einfach zu begehenden Steigen nicht unterschätzt werden! Neben einer geeigneten Ausrüstung, wie festem Schuhwerk oder sogar Steigeisen, sollten Bergwanderer auch einen Abbruch ihrer Tour überdenken, wenn die Verhältnisse kritisch erscheinen.

Eine Warnung vor einzelnen gefährlichen Stellen im alpinen Gelände ist aufgrund der Vielzahl solcher Stellen nicht möglich.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Bergwacht Ramsau

Kommentare