Der dritte Prozesstag vor dem Landgericht

Erneute Vernehmung des Opfers nötig

  • schließen

Traunstein - Auch am dritten Verhandlungstag wegen einer vermeintlichen Doppelvergewaltigung in Rosenheim zweifeln die Anwälte weiter die Glaubwürdigkeit der Geschädigten an.

Auch der dritte Tag der Verhandlung gegen zwei 37 und 27 Jahre alte Rumänen wegen Vergewaltigung und Freiheitsberaubung stand ganz im Zeichen von verschiedenen Beweisanträgen.

Die beiden Pflichtverteidiger der Angeklagten, Wolfgang Müller und Dr. Markus Frank aus Rosenheim, stellten weitere Anträge, um die Glaubwürdigkeit der 40-jährige Rosenheimerin weiter in Frage zu stellen. Nachdem ein Polizeibeamter am Donnerstag noch Angaben zum vermeintlichen Tatort gemacht und auch dazu befragt wurde, unterbrach der Vorsitzende Richter Erich Fuchs die Verhandlung bereits am Mittag. Der Prozess soll am 18. Dezember mit dem dann vierten Verhandlungstag fortgesetzt werden. Ob die Verhandlung um 9 oder 13 Uhr beginnen wird, steht noch nicht fest. Neben einigen Zeugen soll dann auch nochmals die Geschädigte zu den Vorgängen in der Nacht zum 23. Mai 2014 in einer Rosenheimer Wohnung befragt werden.

Doppelvergewaltigung: Schwere Vorwürfe gegen zwei Rosenheimer

Lesen Sie dazu:

Erster Prozesstag und Hintergründe

Der zweite Prozesstag vor dem Landgericht

Beim Prozessauftakt unter dem Vorsitz von Richter Erich Fuchs am Landgericht in Traunstein machten die beiden Angeklagten keine Angaben zur Sache und beantworteten auch keine Fragen zu den Vorgängen. Sie ließen lediglich verlauten, dass es zwar zu sexuellen Handlungen gekommen sei, diese jedoch im gegenseitigen Einvernehmen passierten. Die Geschädigte, eine 40-jährige Rosenheimer Reinigungskraft belastete die beiden Angeklagten in ihrer Aussage jedoch schwer. Sie gab bereits am ersten Verhandlungstag an, gewaltsam und unter der Androhung von Schlägen zum Geschlechtsverkehr mit beiden Rumänen gezwungen worden zu sein. Darüber hinaus soll die Frau auch am Verlassen der Wohnung gehindert worden sein, indem einer der beiden Angeklagten die Türe abgeschlossen hätte.

Wir berichten weiter von der Fortsetzung der  Verhandlung vor der 2. Strafkammer beim Landgericht in Traunstein unter dem Vorsitz von Erich Fuchs am 18. Dezember.

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa /pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser