Drogen in der Kleingartenanlage

Schweinfurt - Polizeieinsatz im Schrebergarten: In einer unterfränkischen Kleingartenanlage kultivierten Hobbygärtner im großen Stil Schlafmohn in ihren Beeten.

 Wie die Polizei in Würzburg am Freitag mitteilte, meldete eine Zeugin die verdächtigen Blumen, aus denen sich Heroin gewinnen lässt, in der vergangenen Woche. Die Ordnungshüter rückten aus, fanden und ernteten rund 400 der illegalen Pflanzen in den Schrebergärten im Kreis Schweinfurt.

Weil der Mohn auf zwölf Parzellen unterschiedlicher Gärtner wuchs und es keine Hinweise darauf gab, dass er zu Drogen weiterverarbeitet werden sollte, ermittelt die Polizei allerdings nicht weiter. Man gehe davon aus dass es sich um Wildwuchs handle und sich die Gärtner lediglich an der violetten Blütenpracht erfreuen wollten, sagte ein Polizeisprecher. Es herrscht also wieder Idylle in der Schrebergartenanlage, zumal die Polizei ihren genauen Ort nicht preisgibt. “Wir wollen die Gärtner vor neugierigen Besuchern schützen“, so der Sprecher.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser