Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Junger Mann (21) getötet und ausgeraubt

Nach tödlichem Drogendeal in München - Polizei nimmt vierten Tatverdächtigen fest

Ein junger Mann (21) aus Coburg war mit einem Freund (16) in München, um Betäubungsmittel zu kaufen. Dabei kam es zu einer Auseinandersetzung, die der 21-Jährige mit seinem Leben bezahlte.

Update, 21. August - Vierter Tatverdächtiger festgenommen

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Knapp zwei Wochen nach dem Tötungsdelikt am 06.08.2022 in München-Riem und bislang drei Festnahmen erhärtete sich im Laufe der weiterführenden Ermittlungen auch ein dringender Tatverdacht gegen einen weiteren - nunmehr 18-jährigen - irakischen Staatsangehörigen mit Wohnsitz in München. Ihm wird vorgeworfen, sich unmittelbar an der Tötung des Opfers beteiligt zu haben.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I wurde deshalb ein Haftbefehl wegen Mordes in Mittäterschaft erlassen. Der Tatverdächtige konnte am Freitagabend, 19.08.2022, an seiner Wohnanschrift durch eine Fahndungseinheit des Polizeipräsidiums München widerstandslos festgenommen werden. Er wurde bereits dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt und in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Pressemeldung Polizei München

Update, 12. August, Polizei nimmt Tatverdächtige fest

München - Nachdem ein junger Mann bei einem Drogengeschäft in München getötet worden ist, hat die Polizei drei Verdächtige festgenommen. Wie sie am Donnerstag weiter mitteilte, handelt es sich um zwei 16-Jährige und einen 17-Jährigen. Der Ältere habe sich den Ermittlern gestellt, die beiden Jüngeren seien in der Wohnung der Eltern und auf einem öffentlichen Platz festgenommen worden.

Die Ermittler werfen dem einen 16-Jährigen Mord vor - der Deutsch-Israeli gilt als Hauptverdächtiger, wie ein Polizeisprecher sagte. Dem anderen 16-Jährigen, einem Deutsch-Polen, sowie dem 17-Jährigen, einem Iraker, werfen die Beamten schweren Raub vor, da sie dem späteren Opfer Bargeld geraubt haben sollen.

Das Opfer, ein 21-Jähriger, war am vergangenen Samstag in Begleitung eines weiteren 16-Jährigen von Coburg in die Landeshauptstadt gereist, um dort Drogen zu kaufen. Hierfür verschwand der Ältere laut Polizei am Samstag mit einem Mann in einer Wohnung - aus dieser schleppte sich der 21-Jährige dann allerdings schwer verletzt heraus und brach zusammen. In einer Klinik erlag der junge Mann am Sonntag seinen Verletzungen.

Der 16-jährige Tatverdächtige wehrte sich der Polizei zufolge am Mittwoch heftig gegen seine Festnahme auf dem öffentlichen Platz. Nachdem er von den Beamten gefesselt worden sei, habe er versucht, zu flüchten. Rund 20 Männer hätten versucht, den Jugendlichen gewaltsam zu befreien. Drei Polizisten seien dabei verletzt worden.

Erstmeldung

Pressmitteilung im Wortlaut

Am Samstag (6. August) in den Nachmittagsstunden hielten sich ein 21-Jähriger und ein 16-Jähriger, beide mit Wohnsitzen im Landkreis Coburg, zunächst im Bereich des U-Bahnhofes Messestadt Ost auf. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatten diese sich in der Absicht Betäubungsmittel zu erwerben nach München begeben. Zu diesem Zweck trafen sich der 21-Jährige und der 16-Jährige am dortigen U-Bahnhof mit drei bislang unbekannten Männern. 

In der Folge begaben sich alle Personen in eine nahe gelegene Grünanlage. Der 21-Jährige und einer der bislang unbekannten Männer verließen die Personengruppe und begaben sich, nach derzeitigem Kenntnisstand, in ein nahegelegenes Wohnanwesen.  Dort kam es aus bislang unbekannten Gründen zu einer Auseinandersetzung.  

Gegen 17.25 Uhr kehrte der 21-Jährige schwer verletzt zu dem 16-Jährigen zurück und brach im weiteren Verlauf zusammen. Eine Anwohnerin, welche auf den Verletzten aufmerksam geworden war, informierte die integrierte Leitstelle der Feuerwehr München  und die Polizei. Der Tatverdächtige und dessen Begleitpersonen entfernten sich unterdessen in unbekannte Richtung. 

Unmittelbar eingeleitete, umfangreiche Fahndungsmaßnahmen unter der Beteiligung von mehr als 15 Streifen führten bisher nicht zum Antreffen von Tatverdächtigen.  

Der 21-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt und nach notärztlicher Behandlung vor Ort zur weiteren medizinischen Behandlung ein Krankenhaus verbracht. Dort erlag er am Sonntag seinen schweren Verletzungen. 

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen in diesem Fall werden durch das Kommissariat 11 (Tötungsdelikte) geführt.

Täterbeschreibung

Täter 1 (agierender Täter): 

Männlich, 19 bis 20 Jahre alt, ca. 185 cm groß, schlank, schwarze kurzrasierte Haare,  südländisches Erscheinungsbild, sprach Deutsch mit leichtem Akzent; bekleidet mit  grauem Oberteil, kurzer Hose und weißen Schuhen 

Täter 2: 

Männlich, 15 bis 17 Jahre alt, schlank, westeuropäisches Erscheinungsbild, helle kurze  Haare; bekleidet mit dunkelblauem oder schwarzem Kapuzenpullover (vorne mit heller  Aufschrift), hellblauer Jeanshose, dunklen Schuhe und dunkelblauer oder schwarzer  Kappe mit hellem Logo; führte hellbraune Herrenumhängetasche mit

Täter 3: 

Männlich, 19 bis 20 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild, dunkle lockige Haare; bekleidet mit dunkelblauer Trainingsjacke mit weißen Ärmelstreifen (Marke: Adidas),  hellblauer Jeanshose und dunkelblau-weißen Schuhen  

Zeugenaufruf: 

Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Elisabeth-Mann-Borgese-Straße, Heinrich-Böll Straße, Ruth-Beutler-Straße, Maria-Montessori-Straße, Selma-Lagerlöf-Straße, Georg Kerschensteiner-Straße, Willy-Brandt-Allee, im Riemer Park (BuGa-Park) oder an den U-Bahnhöfen Messestadt West und Ost Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?  

Wem sind in diesem Bereich verdächtige Personen aufgefallen? 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. 

Pressemitteilung Polizei München

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand

Kommentare