Einreiseverbot: Drogenhändler zurück in Knast

Rosenheim - Das ging schief: Ein abgeschobener Drogenhändler, der trotz Einreiseverbot nach Deutschland zurückkehren wollte, muss sich auf 936 Tage Gefängnis einstellen.

Wie die Polizei mitteilte, wurde der 45-jährige Serbe am Donnerstag in einem Zug aus Salzburg kurz nach der Grenze von der Bundespolizei kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann 1999 vom Landgericht Essen wegen Drogenhandels zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden war. Nachdem er einen Teil der Haft verbüßt hatte, wurde er 2002 abgeschoben.

Mit seiner Wiedereinreise wird nun automatisch die Reststrafe von fast drei Jahren fällig. Der 45-Jährige wurde unverzüglich in ein Gefängnis gebracht.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser