Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Durchsuchungen mit 300 Polizisten in der Oberpfalz

Radikalisierung in der Prepper-Szene? Sabotage an Stromleitungen geplant

Durchsuchungen bei sechs Männern - Sabotage geplant?
+
Ermittler der Polizei verladen nach einer Durchsuchung einen Karton in ein Fahrzeug. Sechs Männer stehen im Verdacht, Sabotagehandlungen an sogenannter kritischer Infrastruktur geplant zu haben. Knapp 300 Polizisten haben Durchsuchungen in mehreren Wohnungen durchgeführt.

Bei einem Großeinsatz mit fast 300 Polizisten wurden am Morgen des 30. März mehrere Wohnungen in der Oberpfalz durchsucht. Das bayerische Innenministerium spricht von einer „polizeilichen Gefahrenabwehr“.

Neumarkt in der Oberpfalz - Sechs Männer stehen im Verdacht, Sabotagehandlungen an großen Stromleitungen geplant zu haben. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) zufolge ist dies von der Polizei verhindert worden.

Mehrere Wohnungen in der Oberpfalz durchsucht

Am frühen Mittwochmorgen hatten knapp 300 Beamte in Neumarkt in der Oberpfalz Durchsuchungen in mehreren Wohnungen durchgeführt. Es handelte sich den Angaben nach bei dem Einsatz um polizeiliche Gefahrenabwehr. Herrmann bezeichnete die Aktion als vollen Erfolg.

Verdächtige wohl aus der „Prepper“-Szene

Einige der Verdächtigen seien legal im Besitz von Schusswaffen, weswegen Polizei-Spezialeinheiten beteiligt waren, teilte die Polizei mit. Es gebe zudem Anhaltspunkte für möglicherweise illegalen Waffenbesitz. Es seien Waffen, Laptops und Smartphones sichergestellt worden. Die Männer sind zwischen 34 und 59 Jahre alt und sollen den Erkenntnissen nach „Prepper“-Verhaltensmuster zeigen.

Der Begriff „Prepper“ leitet sich vom englischen „to be prepared“ ab, was so viel wie „vorbereitet sein“ bedeutet. „Prepper“ bereiten sich auf Katastrophenszenarien bis hin zum Weltuntergang vor.

Verfassungsfeindliche Gruppierung entwaffnet

„Unseren Ermittlern ist ein empfindlicher Schlag gegen eine Gruppierung mit rücksichtslosen und verfassungsfeindlichen Absichten gelungen“, sagte Herrmann. Dem Minister zufolge nimmt die Polizei Hinweise auf geplante Sabotageakte stets sehr ernst. Ebenfalls sehr wichtig sei die konsequente Entwaffnung. „Jeder Verdachtsfall wird geprüft und alle rechtlichen Möglichkeiten werden ausgeschöpft.“

Herrmann zufolge haben bayerische Waffenbehörden 2021 insgesamt 189 erlaubnispflichtige Waffen wegen Verdacht auf Extremismus eingezogen, davon 125 bei Rechtsextremisten und 48 bei Reichsbürgern.

dpa/red

Kommentare