Täter von Eggenfelden derzeit in Psychiatrie

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordes

Eggenfelden - Am vergangenen Freitag soll ein Bewohner des Pflegeheims "Pater Weiß" um kurz vor 10 Uhr eine Heimleiterin erstochen haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen Mordes gegen den 51-jährigen Tatverdächtigen.

Laut Bayerischen Rundfunk (BR) soll der 51-jährige Tatverdächtige gegen 9.45 Uhr die verstorbene Heimleiterin, nachdem es zuvor schon zu einer Unterhaltung gekommen sei, wiederholt aufgesucht haben. Laut Informationen der tz forderte das Opfer zuvor den Mann auf sein Zimmer aufzuräumen. Ob das auch der Auslöser der Tat war, ist weiterhin unklar. Die Staatsanwaltschaft möchte sich hierzu bislang nicht äußern.

Zweimal von hinten zugestochen

In der Folge soll der Heimbewohner von hinten zweimal mit einem Küchenmesser auf die wehrlose Frau eingestochen haben. Wie der BR berichtet, soll es sich um "Heimtücke" beim Mordmerkmal handeln. 

Ein erstes psychiatrisches Gutachten sei zu dem Ergebnis gekommen, dass Zweifel an der Schuldfähigkeit des Beschuldigten bestehen. Deshalb hat der Ermittlungsrichter die vorläufige Unterbringung in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung angeordnet.

Der Beschuldigte selbst schweigt auch weiterhin zu den Vorwürfen.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser