EHEC: Erster Verdachtsfall in der Region

+
Dr. Erwin Ruprecht vom Staatlichen Gesundheitsamt informierte in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt die Öffentlichkeit über den ersten EHEC-Verdachtsfall in der Region.

Rosenheim - Das staatliche Gesundheitsamt Rosenheim hat den ersten EHEC-Verdachtsfall in der Region gemeldet. Die 28-jährige aus dem Landkreis liegt isoliert im RoMed-Klinikum Rosenheim.

Er steht in Zusammenhang mit den gehäuften Erkrankungen in Norddeutschland.  Bei der Betroffenen handelt sich um eine 28-jährige Landkreisbürgerin, die in Hamburg studiert und die ihre Erkrankung mit hoher Wahrscheinlichkeit von dort mitgebracht hat. Sie liegt isoliert im RoMed-Klinikum Rosenheim und wird dort behandelt. Nach Angaben des Gesundheitsamtes handelt es sich um eine Durchfallserkrankung ohne Komplikationen.

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Durch eine Laboruntersuchung wurde ein Toxin, das auf EHEC hinweisen könnte, festgestellt. Die endgültige Bestätigung des Verdachtsfalles kann aber noch bis Anfang nächster Woche dauern. Weitere Erkrankungsfälle von Personen im Landkreis sind bisher nicht bekannt geworden.

Presseerklärung der RoMed Klinik Rosenheim zum Fall der 28-Jährigen:

Die Behandlung erfolgt symptomatisch. Es erfolgt keine Antibiotikabehandlung. Der Wasser- und Elektrolyt-Haushalt wird überwacht und in der Regel werden Infusionen wegen dem Flüssigkeitsverlust gegeben. Das Blutbild wird laufend kontrolliert. Anhand der Blutwerte werden auch die Funktionswerte von Leber und Nieren überwacht.

Die Patientin wird einzelisoliert und die Hygienemaßnahmen erfolgen nach einen standardisierten Hygieneplan. Beim EHEC-Erreger werden die gleichen Hygienemaßnahmen getroffen, wie bei Patienten mit anderweitigen Durchfallerkrankungen. Dazu gehören die Beachtung der Händehygiene und Flächendesinfektion. Auf die Beachtung der Händehygiene speziell nach dem Toilettengang wird besonders hingewiesen.

Patienten, die mit Durchfall bzw. Verdacht auf EHEC ins Klinikum kommen, werden bis zum Erregernachweis (Diagnose - Stuhlprobe) und dann bis zum Abklingen der Erkrankung unter entsprechenden Hygienemaßnahmen einzelisoliert.

Aktuell gibt es kein weiteren Verdachtsfall. Aber alle Patienten, die mit Durchfallerkrankungen ins Klinikum kommen, werden auf EHEC-Erreger getestet.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser