Ehefrau vergewaltigt und misshandelt?

Waldkraiburg/Traunstein - Ein wahres Martyrium beschrieb eine Frau vor dem Landgericht. Der Angeklagte - ihr ehemaliger Ehemann - wies alle Vorwürfe zurück. Der Prozess wird morgen fortgesetzt.

Service:

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 43-jährigen Angeklagten, ein Gastwirt in Traunstein, mehr als zwei Dutzend Vergewaltigungen sowie gefährliche wie vorsätzliche Körperverletzung, Bedrohung und Nötigung vor. Immer wieder soll er seine Ehefrau vergewaltigt und geschlagen haben.

Vor Gericht wollte er von diesen Taten nichts wissen. Er könne es sich nicht erklären, warum ihn seine Ex-Frau belaste, sagte er. Stattdessen sprach er von einem wahren Paradies, das er seiner Ehefrau bereitet habe. Sie hätte alles tun können, was sie wollte. Er habe sie finanziell nicht äußerst kurz gehalten, habe sie nie geschlagen oder zum Sex gezwungen, argumentierte der Angeklagte.

Eigentlich hätte gestern auch noch die Tante des Angeklagten aussagen sollen. Sie machte aber von ihrem Schweigerecht gebrauch.

Der Prozess wird morgen fortgesetzt. Dann soll auch ein Urteil fallen.

Quelle: Bayernwelle SüdOst

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser