Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mord fast aufgeklärt

Ehemann erschießt Frau und bringt sich danach selbst um

Altenstadt - Der gewaltsame Tod eines Ehepaares ist aufgeklärt: Der 84-jährige erschoss erst seine Frau und dann sich selbst. Trotzdem ermittelt die Kripo weiter.

Die Eheleute waren am Sonntag erschossen in ihrem Haus in Altenstadt (Landkreis Weilheim-Schongau) gefunden worden. Nun ist der Tod für die Polizei so gut wie aufgeklärt: Demnach erschoss der 84-Jährige seine ein Jahr jüngere Ehefrau mit einer Pistole, ehe er sich selbst tötete. 

Ehemann rief vor seiner Tat bei der Polizei an

Die Waffe besaß der Mann legal, wie die Polizei am Montag berichtete. Nach Medienberichten war er ein pensionierter Bundeswehroffizier. Das Motiv für seine Tat liege im familiären Bereich. 

Zuvor hatte der 84-Jährige bei der Polizei angerufen und gesagt, er habe seine Frau getötet und werde sich nun selbst das Leben nehmen.

Obduktion der Leichen soll Klarheit bringen

Nähere Aufschlüsse über die Todesumstände erwartet sich die Kripo von der Obduktion der Leichen.

mm/tz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion