Schüler geht in Eichenau auf Vater und Beamte los

Polizei muss Bub (12) nach drei Tagen von Playstation wegzerren - der rastet aus

  • schließen

Eichenau - Weil er drei Tage lang an seiner Playstation durch zockte und letztlich nicht mehr zur Schule ging, musste die Polizei zum elterlichen Haus eines 12-Jährigen anrücken.

Drei Tage lang hat der Schüler fast pausenlos auf seiner Playstation gespielt. In der Zeit habe er kaum gegessen oder geschlafen, berichtet unter anderem der Stern. Als er am Mittwochmorgen nicht in die Schule gehen wollte, sei es zum Streit mit seinem Vater gekommen. Da dieser sich nicht mehr anders zu helfen wusste, alarmierte er die Polizei. Die Beamten konnten den Streit dann vorerst schlichten.

Doch schon am Abend desselben Tages wurden die Beamten erneut zu der Familie in Eichenau gerufen, wie auch unser Partnerportal merkur.de berichtet. Der Junge war in einem Streit um seine Spielekonsole derart ausgerastet, dass er auf seinen eigenen Vater losging. Auch als die Polizei erneut zur Schlichtung eilte, wollte sich der Jugendliche nicht beruhigen und schlug um sich. Der 12-Jährige wurde daraufhin in eine Klinik in München eingewiesen. Auch auf der Fahrt konnte er sich nicht beruhigen und leistete weiterhin massiven Widerstand. Verletzt wurde allerdings niemand.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Sebastian Gol

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT