Eifersuchts-Mörder muss in Psychatrie

Nürnberg - Der Mann, der seine Freundin aus Eifersucht mit 31 Messerstichen getötet hat, muss in die Psychatrie. Das Gericht hält den 28-Jährigen für vermindert schuldfähig.

Wegen heimtückischen Mordes an seiner Freundin hat das Landgericht Nürnberg-Fürth einen 28 Jahre alten Mann zu einer Freiheitsstrafe von 13 Jahren verurteilt. Zudem ordnete die Strafkammer am Donnerstag die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

Lesen Sie dazu: Mörder aus Eifersucht gesteht

 Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann seine Partnerin aus grundloser Eifersucht mit 31 Messerstichen getötet habe. Da er Wahnvorstellungen habe, sei er jedoch nur vermindert schuldfähig, begründete die Kammer ihr Urteil. Die Bluttat hatte sich im September 2010 in Pommelsbrunn (Landkreis Nürnberger Land) ereignet. Der gelernte Gärtner hatte sich danach der Polizei gestellt.

dpa 

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser