Unfassbar! Ehefrau zur Prostitution gezwungen

Freising - Es ist eine grausame Vorstellung für jede Frau: Vom eigenen Mann zur Prostitution gezwungen werden. Aber dann auch noch, während man mit dem "Kind der Liebe" schwanger ist?!

Wegen Verdachts auf Zuhälterei, Menschenhandel bzw. Ausübung der verbotenen Prostitution durchsuchte die Kripo Erding am 30. Juni bei einem 53-jährigen Deutschen in Hallbergmoos und nahm diesen fest.

Aufgrund der bisherigen Ermittlungen soll der 53-Jährige seine eigene Ehefrau zur Prostitution gezwungen haben. So sollte sie auch noch Kunden bedienen, als sie mit ihrem gemeinsamen Kind schwanger war. Später überredete er eine 30-jährige Bekannte gemeinsam mit seiner Frau "anzuschaffen" und bot beide über einschlägige Internetportale sowie einer eigenen Homepage an.

Die Kunden wurden in Hotels, bei Hausbesuchen aber auch im eigenen Zuhause bedient. Gestern wurde gegen den Deutschen durch das AG Erding die Untersuchungshaft wegen des Verdachts auf Menschenhandel, Zuhälterei und Körperverletzung angeordnet. Die Ermittlungen dauern an.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser