Bundespolizei München muss einschreiten

Streit wegen Spielkonsole in S-Bahn: Reisende bewahrten Mann (22) vor weiteren Schlägen

Mehrere Reisende schritten ein, als am Dienstagabend (12. Januar) in einer S-Bahn (S2) ein Streit um eine ausgeliehene Spielkonsole zwischen einem 17- und einem 22-Jährigen eskalierte.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Lkr. Dachau - Nachdem ein 22-Jähriger aus Moosach gegen 20.30 Uhr in Untermenzing eine Richtung Altomünster verkehrende S2 bestiegen hatte, stieg wenige Minuten später in Dachau Stadt ein 17-jähriger Lette zu. Als der 17-Jährige den 22-Jährigen erkannte, entstand sofort ein spontaner Streit um eine ausgeliehene Spielkonsole. In dessen Folge attackierte der 17-Jährige, der in Schwabhausen wohnt, den 22-Jährigen mehrfach körperlich und verletzte ihn dabei im Gesicht. Unbeteiligte Reisende mischten sich ein und verhinderten zunächst weitere Übergriffe. Zudem verständigten sie die Polizei.

Der 17-Jährige drohte dem 22-Jährigen, beim Halt und Ausstieg am S-Bahnhaltepunkt Erdweg weitere Prügel an. Daraufhin flüchtete der 22-Jährige in den vorderen Zugteil, wo er einen Reisenden um Hilfe bat. Als der 17-Jährige den vorderen Zugteil bestieg, packte er den Älteren an dessen Jacke und versuchte ihn aus der S-Bahn zu zerren. Nachdem der 22-Jährige sich losgerissen hatte, kamen ihm erneut Mitreisende zu Hilfe. Danach flüchtete der Aggressor, während der Angegriffene bis zum Eintreffen der Polizei stark verängstigt in der S-Bahn verblieb. Eine ärztliche Begutachtung seiner Verletzungen vor Ort lehnte er ab.

Der 17-Jährige Lette konnte wenig später von Beamten der Bayerischen Landespolizei gestellt und zuständigkeitshalber der Bundespolizei übergeben werden. Gegen den 17-Jähirgen Letten wird nun wegen Körperverletzung und Nötigung ermittelt.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare