Inntalautobahn: Der Verkehr rollt wieder!

+
Seit Sonntagabend, 22 Uhr, besteht für Lastkraftwagen über 7,5 Tonnen ein Einreiseverbot nach Italien. Die Inntalautobahn stößt deswegen an ihre Grenzen.
  • schließen

Rosenheim - Seit dem späten Vormittag kann der Verkehr wieder in Richtung Süden rollen - Italien hob die Einreisesperre auf. Bis sich die Stauungen aufgelöst haben, dauert es aber.

Von Sonntag bis zum Dienstagvormittag durften Lastkraftwagen über 7,5 Tonnen nicht mehr nach Italien einreisen. Grund dafür war eine Unwetterwarnung, die für Norditalien herausgegeben wurde: gewarnt wurde dabei vor heftigen Schneefällen. Weil man in Italien ein Verkehrschaos fürchtete, gab man bereits am Sonntagabend eine Einreisesperre bekannt. Im Laufe des Montags dann die ersten Probleme an den österreichischen Autobahnen: hunderte Laster überfüllten die Parkplätze. Der gesamte Lkw-Verkehr wurde deswegen ab Kufstein zurückgewiesen - mit Konsequenzen für die Inntalautobahn, auf der sich ein kilometerlanger Rückstau durch wartende Sattelzüge bildete.

SERVICE:

Verkehr

Am Dienstag wurden die Laster dann auch auf der rechten Fahrbahn der Inntalautobahn abgestellt, denn der Standstreifen reichte nicht mehr aus: "Die Lkw werden auch auf der rechten Fahrspur aufgereiht, eine andere Möglichkeit gibt es leider nicht", so Stefan Sonntag vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd.

UPDATE: Der Verkehr kann wieder rollen

Gegen 11.30 Uhr gab das Polizeipräsidium Oberbayern Süd bekannt, dass die Einreise nach Österreich und Italien inzwischen wieder freigegeben worden ist! Jedoch weist die Polizei darauf hin, dass es noch einige Zeit in Anspruch nimmt, ehe sich die Stauungen komplett auflösen werden. Lkw-Fahrer werden außerdem dazu aufgerufen, Geduld zu bewahren und sich diszipliniert und fair den anderen Kraftfahrern gegenüber zu verhalten.

Verkehr rollt wieder: Lkw-Stau

Fotos vom Dienstag: Inntal West komplett dicht

Raststätte Inntal West dicht

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser