Anders als Ikea und Co.

Mühldorfer Gegenmodell zu XXL-Möbelhäusern

+
Die Pläne erinnern an eiinen klassischen landwirtschaftlichen Vierseitnhof

Mühldorf - Möbel aus dem heimischen Handwerk statt Massenware:  Im Gewerbegebiet Nord soll ein "Mühldorfer Einrichtungshof" entstehen. Das soll Kunden aus dem Umland anlocken.

Handwerker aus der Region, wie Raumausstatter, ein Steinmetz, ein Architekt oder auch ein Heizungsbauer sollen sich in dem Neubau ansiedeln, der an einen klassischen Vierseithof erinnert.

Für rund fünf Millionen Euro plant die Schreinerei Alfons Wimmer einen Einrichtungshof zu schaffen. In diesem wird natürlich auch die Schreinerei selbst ihre Produkte präsentieren. Ein Küchenstudio von Wimmer, mit eigenen und fremden Küchenmöbeln, soll das Herzstück werden, berichtet der Mühldorfer Anzeiger.

Wimmer glaubt daran, dass man zahlungskräftige Kunden auch aus München zu dem Einrichtungshof locken könnte. So soll zur Abrundung auch ein "hochwertiger Italiener" im Gebäudekomplex einen Platz finden.

Der Investor meint, dass insgesamt 40 bis 50 neue Arbeitsplätze entstehen könnten. Der Gebäudekomplex soll im Herbst 2015 fertiggestellt sein.

Lesen Sie den ausführlichen Artikel in Ihrer OVB-Heimatzeitung oder hier auf ovb-online.de

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser