Auf Einsatzfahrt in Unterhaching

Weil ihr Parkplatz blockiert war: Anwohnerin parkt Sanka zu

  • schließen

Unterhaching - Egoistisch und rücksichtslos - anders kann man das Verhalten einer 55-Jährigen aus Unterhaching nicht beschreiben: Sie hat mit ihrem Wagen absichtlich einen Rettungswagen blockiert, obwohl dieser gerade im Einsatz war.

Am Montag gegen 18.40 Uhr kam es im Hausärztezentrum in der Münchner Straße 60 in Unterhaching zu einem Rettungseinsatz. „Der Rettungswagen musste in der Einfahrt zum Anwesen 62 abgestellt werden, sodass diese notgedrungen blockiert war“, meldet die Polizei in einer aktuellen Pressemitteilung. Es zählte jede Minute, ein Patient musste so schnell wie möglich ins Krankenhaus.

Doch die Einsatzkräfte haben die Rechnung ohne eine 55-Jährige aus Unterhaching gemacht. Die Frau hatte sich offenbar darüber geärgert, dass der Rettungswagen die Einfahrt zu ihrem Haus blockierte. Sie stellte daraufhin ihr Auto so hinter dem Sanka ab, dass dieser nicht mehr weg fahren konnte.

Sanitäter müssen acht Minuten nach Fahrerin suchen

Dieses rücksichtslose Verhalten löste Fassungslosigkeit bei den Einsatzkräften aus. Mit Hilfe einer Nachbarin mussten die beiden Rettungssanitäterinnen erst einmal herausfinden, wem das Fahrzeug gehört. Die Sanitäterinnen mussten laut Polizei acht Minuten lang nach der Fahrerin suchen, obwohl ihr Patient eilig von einer Arztpraxis ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Als die Frau gefunden war, habe sie ihren Wagen wortlos entfernt, meldet die Polizei. Auf die Idee, sich zu entschuldigen, ist sie offensichtlich nicht gekommen. „Aufgrund dieses rücksichtslosen Verhaltens muss die Dame nun mit einer Anzeige wegen Nötigung und Unterlassener Hilfeleistung rechnen." „Unglaublich rücksichtlos“ nennt ein Beamter das Verhalten gegenüber unserem Partnerportal merkur.de. „Einen Rettungswagen zu blockieren - das geht doch gar nicht!“

mh

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT