Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hunderte Einsatzkräfte am Freitagvormittag vor Ort

13 Verletzte und Millionenschaden nach Großbrand auf Recyclingbetrieb im Kreis Erding

Große Aufregung herrschte am Freitag (25. November) im Landkreis Erding. Hunderte Einsatzkräfte waren bei einem Großbrand auf dem Gelände eines Recyclingbetriebs im Einsatz, insgesamt wurden 13 Personen verletzt.

Eitting – Ein Millionenschaden entstand ersten Schätzungen zufolge am Freitagvormittag (25. November) bei einem Großbrand auf dem Gelände eines Recyclingbetriebs im Landkreis Erding. Gegen 8.15 wurden zahlreiche Rettungs- und Einsatzkräfte über das Feuer informiert, sofort eilten rund 200 Einsatzkräfte zu der betroffenen Firma.

In einer ersten Vorausmeldung des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord in Ingolstadt wurde noch von einem Brand in einer Kompostieranlage ausgegangen. Letztlich brannte allerdings eine Sortieranlage für „Gelbe Säcke“ in einer Halle auf dem Gelände des Unternehmens.

Insgesamt 13 Verletzte

Mitarbeiter der Firma versuchten noch, den Brand eigenständig unter Kontrolle zu bringen, was allerdings misslang. Polizeiangaben zufolge wurden bei den Löschversuchen elf Firmenangehörige leicht bis mittelschwer verletzt. Fünf von ihnen mussten vom Rettungsdienst in eine nahegelegene Klinik gebracht werden. „Auch zwei Polizeibeamte mussten sich für Untersuchungen ins Krankenhaus Erding begeben“, heißt es zusätzlich in einer Mitteilung des zuständigen Polizeipräsidiums.

Trotz der teilweise starken Rauchentwicklung wurde weder der Flugverkehr auf der Nordbahn des Flughafens München noch der Fahrzeugverkehr auf der angrenzenden Flughafentangente Ost wesentlich beeinträchtigt. Der entstandene Sachschaden fällt allerdings beträchtlich aus. Einer ersten Schätzung der Polizei zufolge beläuft sich dieser auf rund eine Million Euro.

Auch zwei Hubschrauber vor Ort

Neben Kräften der Feuerwehren sowie der Polizei waren außerdem 14 Fahrzeuge der Rettungsdienste sowie ein Rettungshubschrauber und ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Am späteren Vormittag hatten die Feuerwehrleute das Feuer laut einem Polizeisprecher unter Kontrolle gebracht, am frühen Nachmittag sei der Brand gelöscht gewesen. Die weiteren Ermittlungen zu den näheren Umständen und der Brandursache werden durch die Kriminalpolizeiinspektion (KPI) Erding geführt.

aic

Rubriklistenbild: © Facebook (BRK Bereitschaft Isen)

Kommentare