62. Auflage in Thurmansbang

Elefantentreffen 2018: Hier in Niederbayern sammeln sich gerade tausende irre Biker

Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer
1 von 10
Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer
Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer
2 von 10
Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer
Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer
3 von 10
Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer
Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer
4 von 10
Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer
Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer
5 von 10
Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer
Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer
6 von 10
Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer
Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer
7 von 10
Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer
Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer
8 von 10
Elefantentreffen Bundesverband der Motorradfahrer

Zelten im Winter und Verzicht auf jedweden Luxus. Das 62. Elefantentreffen lockt das ganze Wochenende Biker aus aller Welt an. Über 2000 sind schon da.

Thurmansbang - Bei mildem, matschigem Winterwetter hat am Freitag das 62. Elefantentreffen im niederbayerischen Thurmansbang (Landkreis Freyung-Grafenau) begonnen. Bis zum frühen Nachmittag waren bereits gut 2000 Motorradfahrer angereist, sagte Michael Lenzen, Präsident des Bundesverbandes der Motorradfahrer (BVDM). 

Die Biker kamen unter anderem bis aus England, Russland, Italien, Spanien, Tschechien und Polen. Das Treffen dauert bis zum Sonntag. Insgesamt rechnet der BDVM mit bis zu 5000 Teilnehmern aus ganz Europa.

Im Bayerischen Wald sind die Biker bereits zum 30. Mal zu Gast. Aus diesem Anlass wird am Samstag eine Skulptur enthüllt, die an das Jubiläum erinnern soll. Nach Angaben des Verbandes ist das Elefantentreffen das weltweit älteste Treffen von Motorradfahrern im Winter. Das erste Camp fand 1956 bei Stuttgart statt.

Der Begriff Elefantentreffen geht auf das Motorrad Zündapp KS 601 zurück. Das Modell mit Beiwagen aus den 1950er Jahren sei für damalige Verhältnisse besonders leistungsstark gewesen und habe deswegen den Spitznamen Elefant bekommen, sagte Lenzen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare