Strafanzeige wegen des Missbrauchs von Notrufen

Von Eltern rausgeschmissen: Teisendorfer (22) wählt Notruf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Teisendorf - Aufgrund von Streitigkeiten hatten Eltern ihren 22-jährigen Sohn kurzzeitig vor die Tür gesetzt. Auch Sturmläuten half ihm nicht. Da sollte ihm die Polizei zur Hand gehen.

Am 03.12.2016 kam es gegen 12 Uhr aufgrund einer Familienstreitigkeit im Ortsgebiet Teisendorf zu einem größeren Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. 

Ein 22-jähriger Teisendorfer hatte über eine Telefonzelle bei der Integrierten Leitstelle des Rettungsdienstes in Traunstein einen Notruf abgesetzt, da seine Eltern die Wohnungstür nicht öffnen und er sich Sorgen mache. Beim Eintreffen der Rettungskräfte öffnete jedoch der erstaunte Hauseigentümer die Tür. 

Die eingeleiteten Ermittlungen ergaben, dass der 22-Jährige wohl Einlass im elterlichen Haus gewährt haben wollte, ihm dies aufgrund vorhergegangenen Streitigkeiten jedoch verwehrt blieb. Da der junge Mann bei der Familie sturmläutete wurde kurzerhand die Sicherung gezogen, woraufhin sich der Beschuldigte mit dem abgesetzten Notruf revanchierte.

Den Beschuldigten erwartet nun eine Strafanzeige wegen des Missbrauchs von Notrufen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Freilassing

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser