Vorwürfe gegen Sekte

Kinder gezüchtigt: "Zwölf Stämme" wehrt sich

Ansbach/Nürnberg - Mitglieder der Sekte "Zwölf Stämme" sollen ihre Kinder auf brutale Art gezüchtigt haben. Das Sorgerecht wurde ihnen entzogen, das wollen sie aber nicht einsehen.

Vier Elternpaare hätten gegen die Entscheidung des Amtsgerichts Ansbach Beschwerde eingelegt, teilte Amtsgerichtsdirektorin Gudrun Lehnberger am Donnerstag mit. Die Polizei hatte im September wegen Prügelvorwürfen 40 Kinder aus den Gemeinschaften der „Zwölf Stämme“ in Deiningen und in Wörnitz geholt, 39 Kinder befinden sich noch bei Pflegefamilien. Die Sekte hatte mehrfach eingeräumt, dass sie ihre Kinder züchtigt. Dies hatte zuletzt auch ein RTL-Fernsehreporter dokumentiert. Der Großteil der Verfahren wird beim Amtsgericht in Nördlingen geführt, dort hat der Familienrichter bislang nicht entschieden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser