Aus dem Nationalpark Bayerischer Wald

Entlaufene Wölfe: Einer hinkt, der andere ist abgemagert 

+
Der Screenshot aus einem Video vom 6. Oktober zeigt zwei Wölfe an einer Straße bei Lindberg im Bayerischen Wald (Bayern). Eine Familie hatte auf der Fahrt zum Kindergarten die Wölfe gesichtet und mit einem Mobiltelefon aus dem Auto gefilmt.

Die Suche nach den letzten beiden entlaufenen Wölfen aus dem Nationalpark Bayerischer Wald geht weiter. Derweil scheint sich ihr Gesundheitszustand zu verschlechtern. 

Lindberg - Rund drei Wochen, nachdem Unbekannte ein Freigehege im Nationalpark Bayerischer Wald geöffnet haben, dauert die Suche nach den letzten zwei entlaufenen Wölfen an. Jüngste Sichtungen der beiden Tiere deuten daraufhin, dass ein Wolf abgemagert ist und der andere hinkt, teilte Nationalparkleiter Franz Leibl mit. 

Am vergangenem Wochenende hatte eine Autofahrerin gemeldet, dass sie bei Sankt Englmar (Landkreis Straubing-Bogen) einen Wolf angefahren habe. Er sei nach dem Aufprall in den Wald geflüchtet. Möglicherweise hinkt daher eines der Tiere. 

Während sich das nach dem Autounfall möglicherweise verletzte Tier im Raum Sankt Englmar aufhalten soll, wurde in der Grenzregion zu Tschechien ein abgemagerter Wolf gesichtet. Suchtrupps und Fotofallen seien im Einsatz, um die beiden Tiere ausfindig zu machen.

Zuletzt konnte ein Weibchen mit einer Lebendfalle gefangen werden. Auch sie war deutlich abgemagert. Sie wurde am Donnerstag in das fünf Hektar große Gehege in Ludwigsthal in der Gemeinde Lindberg (Landkreis Regen) zurückgebracht, teilte der Nationalpark mit. Die Zusammenführung mit den drei dort verbliebenen Tieren, die am 6. Oktober nicht entlaufen waren, habe reibungslos geklappt.

Die Wölfin in der Lebendfalle. 

Ein weiterer Wolf wurde schon kurz nach dem Ausbruch von einer Regionalbahn überfahren, zwei weitere wurden aus Sicherheitsgründen erschossen

Lesen Sie auch: „Ein Wolfsrudel fiel über mich her“ - Roman Frisch erinnert sich an eine gefährliche Attacke, nachdem acht Wölfe 1976 aus dem Gehege im Nationalpark ausbrachen. 

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser