Betrugsversuch in Erding

Fünfstelligen Betrag am Telefon gefordert: Aufmerksame Bankmitarbeiterin verhindert Betrug an Seniorin

Erding - Dem vorbildlichen Verhalten einer Bankmitarbeiterin aus Erding ist es zu verdanken, dass eine 84-jährige Rentnerin vermeintlichen Polizeibeamten nicht zum Opfer fiel.

Die Betrüger setzten sich am gestrigen Dienstag, den 29. Dezember, telefonisch mit der Seniorin in Verbindung und erklärten, dass ihre Nichte einen schweren Verkehrsunfall in Belgien verursacht hätte und nun in einer dortigen Vollzugsanstalt inhaftiert sei. Um die Entlassung der Verwandten zu erreichen, müsse die 84-Jährige einen fünfstelligen Geldbetrag in zwei Chargen an ein belgisches Konto überweisen.

Die Rentnerin machte sich daraufhin auf den Weg zu ihrer Bankfiliale, um von dort das Geld an die angeblichen Polizeibeamten zu überweisen. Die mit der Überweisung des Geldes beauftragte Bankangestellte bemerkte jedoch, dass es sich um einen Betrugsversuch handelte und informierte umgehend die Polizei.

Noch in der Bankfiliale wurde die Seniorin durch Beamte der Polizeiinspektion und Kriminalpolizeiinspektion Erding umfassend über die Betrugsmasche aufgeklärt und beraten. Die Rentnerin zeigte sich sehr dankbar über das fürsorgliche Verhalten der Bankangestellten, als auch der Polizeibeamten.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord startete im November 2020 eine Präventionskampagne zum Thema „Call-Center-Betrug“. Diese umfasst auch Postkarten mit Verhaltenstipps und einem Aufkleber mit dem Slogan „LEG AUF!“, der in der Nähe des Telefons angebracht werden soll.

Mehr Informationen zur Präventionskampagne sowie die Postkarte finden Sie zudem hier: https://www.polizei.bayern.de/oberbayern_nord/news/presse/aktuell/index.html/321659

Die Karten werden ganz gezielt über Seniorenorganisationen und caritative Einrichtungen verteilt, zudem sind sie auf jeder Polizeidienststelle des Präsidiums erhältlich.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare