Versteck in Erding nicht gut genug gewählt

Spürhund erschnüffelt Marihuana im Subwoofer – Polizei nimmt Rauschgifthändler fest

Erding - Etwa 70 Gramm Marihuana stellten Rauschgiftfahnder der Kriminalpolizei Erding am gestrigen Donnerstag bei einem 32-jährigen Nigerianer sicher. Der Mann steht im Verdacht, mit dem Rauschgift Handel getrieben zu haben.

Vorangegangen war ein Hinweis aus der Szene, wonach der Auszubildende an einen Minderjährigen Marihuana verkauft haben soll. Aufgrund eines daraufhin erlassenen Beschlusses wurde die Wohnung des Tatverdächtigen im östlichen Landkreis Erding am Donnerstagmorgen mit Unterstützung von KollegInnen der Schutzpolizei nach Rauschgift durchsucht.

Hierbei führte der Rauschgiftsuchhund „Schandi“ die Fahnder zu einem Subwoofer, der funktionsbereit in der Wohnung stand. Nach Entfernung einiger Schrauben konnten im Hohlraum dieses Lautsprechers drei Päckchen mit insgesamt rund 70 Gramm Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden. Zudem fand sich in dem Versteck der Pass einer nigerianischen Bekannten, die sich derzeit im Asylverfahren befindet und bei den Behörden angegeben hatte, das Ausweisdokument auf der Flucht verloren zu haben.

Aufgrund der bisherigen Ermittlungen wird der 32-jährige Tatverdächtige beschuldigt, im Zeitraum der vergangenen zehn Monate insgesamt rund 800 Gramm Marihuana erworben und an mehrere Abnehmer gewinnbringend weiterverkauft zu haben. 

Auf Anordnung der sachleitenden Staatsanwaltschaft wurde der Beschuldigte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aus dem Gewahrsam entlassen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe

Kommentare