Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerer Unfall auf A92 bei Erding

Fahrschülerin wird von schleuderndem Auto erfasst und an Leitplanke eingeklemmt

Am Freitagnachmittag kam es auf der A92 in Fahrtrichtung Deggendorf, zwischen der Anschlussstelle Erding und dem Parkplatz Moosburger Au-Ost, zu einem folgenschweren Verkehrsunfall.

Die Meldung im Wortlaut:

Erding - Nach bisherigen Ermittlungsstand übersah ein 55-jähriger Landkreisbürger den verkehrsbedingt langsam fahrenden Audi A4 eines 52jährigen Herren aus Niederbayern und fuhr mit seinem Honda heckseitig auf. Nach dem Aufprall lenkte der Unfallverursacher seinen Wagen stark nach rechts, sodass er die Kontrolle über das Fahrzeug verlor.

Der Honda drehte sich in der Folge um 180 Grad und kam letztlich entgegen der Fahrtrichtung zum Stillstand.

Auf der rechten Fahrspur befand sich genau zu diesem Zeitpunkt eine 27-jährige Fahrschülerin aus dem östlichen Landkreis mit ihrem Motorrad -ebenfalls von der Marke Honda-, mit welchem sie gerade eine Fahrstunde absolvierte. 

Der schleudernde Wagen erfasste die junge Frau und klemmte diese zwischen Auto und Leitplanke ein. Durch Ersthelfer und dem hinter der verunfallten Krad-Fahrerin fahrenden Fahrlehrer konnte sie hier jedoch schnell befreit werden.

Die Motorradfahrerin erlitt schwerste, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen und wurde durch einen angeforderten Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen.

Der Unfallverursacher wurde ebenfalls mit leichteren Verletzungen in das Klinikum Landshut verbracht. Der Audi-Fahrer blieb nach ersten Erkenntnissen unverletzt.

Alle beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Für die Dauer der Hubschrauberlandung war die Autobahn zeitweise komplett gesperrt, was einen massiven Rückstau zur Folge hatte.

Neben einer Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Freising waren die Autobahnmeisterei Freising, zahlreiche Kräfte der Feuerwehr Eitting sowie Rettungsdienste und Notarzt von Malteser und BRK im Einsatz.

Die Unfallursache ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Freising

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska

Kommentare