"Tatort Internet": Ermittlungen eingestellt 

+
Ein Fahrzeug des "Goldenen Kinderdorfs" steht in Würzburg (Unterfranken) vor den Gebäuden der Einrichtung.

Würzburg - Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen den Ex-Leiter des “Goldenen Kinderdorfs“ wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern eingestellt. Sein Verhalten war "strafrechtlich nicht relevant".

Lesen Sie dazu auch:

"Tatort Internet": RTL II zieht Konsequenzen

Ex-Kinderdorf-Leiter wieder aufgetaucht

Nach RTL II-Sendung: Heimleiter bleibt verschwunden

Pädophiler Heimleiter: RTL II will künftig eher informieren

"Tatort Internet": Kinderdorf-Leiter nach Vorwürfen vermisst

Nach Angaben der Behörde vom Donnerstag besteht kein hinreichender Tatverdacht gegen 61-Jährigen. Er hatte über das Internet mit einer 13-Jährigen anbandeln wollen und war dabei einem Lockvogel der RTL-II-Sendung “Tatort Internet - schützt endlich unsere Kinder“ auf den Leim gegangen. Der Sender war daraufhin in die Kritik geraten, dass er seine Informationen monatelang zurückgehalten hat. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war das Verhalten des 61-Jährigen strafrechtlich nicht relevant. Hinweise auf sexuelle Kontakte zu Minderjährigen hätten sich nicht ergeben.

“Es gab keinerlei belastendes Material, weder bei der Durchsuchung seiner Wohnung noch bei der Computerauswertung sowie den Ermittlungen im Kinderdorf“, sagte Oberstaatsanwalt Burkhard Pöpperl. Der 61-Jährige war nach der Ausstrahlung der Sendung im Oktober vom Träger des Kinderheimes entlassen worden und mehrere Tage untergetaucht.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser