Verdi will 6 Prozent mehr Lohn

Erneut Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Bayern

München - Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes haben am Dienstag auch in Bayern Warnstreiks begonnen. Die Gewerkschaft Verdi hat rund 5000 Beschäftigte in mehr als 50 bayerischen Städten aufgerufen, sich zu beteiligen.

Den Auftakt am Dienstag bildeten Warnstreiks und kleinere Aktionen unter anderem in Augsburg, Garmisch-Partenkirchen und anderen oberbayerischen Städten, in Hof sowie in der Oberpfalz, wie ein Sprecher sagte.

Der „Hauptstreiktag“ in dieser Woche soll nach Gewerkschaftsangaben der Donnerstag sein. Betroffen sein könnten alle Bereiche des öffentlichen Dienstes, also Krankenhäuser, Kitas, Müllabfuhren, Stadtwerke und Verwaltungen, hieß es vorab von Verdi. Wo nötig, seien aber Notdienstvereinbarungen getroffen worden.

Verdi fordert für die gut zwei Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Kommunen unter anderem sechs Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber haben inzwischen drei Prozent mehr Lohn und Gehalt für zwei Jahre geboten, was die Gewerkschaften aber ablehnten. Die dritte Verhandlungsrunde ist am 28. und 29. April.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser