Nach Hochwasser in Passau

Erzbistum spendet Millionen für Flut-Opfer

München - Die Erzdiözese München und Freising unterstützt die Flutopfer im Bistum Passau mit 1,5 Millionen Euro. Das muss noch nicht alles gewesen sein. 

Die Erzdiözese München und Freising unterstützt die Flutopfer im Bistum Passau mit 1,5 Millionen Euro. Die Hilfe für das Nachbarbistum erfolge „aus der Verantwortung füreinander und für die Menschen in Not“, sagte Finanzdirektor Markus Reif am Mittwoch in München bei der Vorstellung des Haushaltes für die Erzdiözese. Das Bistum Passau hatte vorige Woche angekündigt, 3,5 Millionen Euro aus seinem Haushalt für Soforthilfe bereitzustellen. Reif kündigte an, die Finanzhilfe des Erzbistums könne auf drei Millionen Euro verdoppelt werden, wenn das Ausmaß der Schäden bekannt ist.

Das Hochwasser an der Donau hat vor allem in Passau und in Deggendorf Schäden im dreistelligen Millionenbereich angerichtet. Mit Blick auf die Hochwasserschäden im eigenen Bistum verwies Finanzchef Reif auf eine Sonderkollekte in den Pfarreien an diesem Wochenende.

Der Zusammenhalt untereinander ist generell groß. Hier sehen Sie, wie die Passauer nach der Flut gemeinsam anpacken:

Großes Aufräumen in Passau

Großes Aufräumen in Passau

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser