Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fairplay-Geste des Jahres

European Championships in München: Läufer opfert sein Rennen, um verletztem Kontrahenten zu helfen

Nahuel Carabaña - Kurz bevor er sein Rennen opferte
+
Nahuel Carabaña - Kurz bevor er sein Rennen opferte

Die Standing-Ovations hat sich Nahuel Carabaña redlichst verdient. Beim Hindernis-Lauf gab er sein Rennen im Prinzip auf, um sich einem verletzt am Boden liegenden Kontrahenten zu widmen.

München - Diese Fairplay-Geste bei den European Championships wurde vom Publikum in München mit Extra-Beifall gefeiert. Nach dem Sturz des führenden Axel Vang Christensen im EM-Vorlauf des Hindernis-Rennens über 3000 Meter lief Nahuel Carabaña zunächst ein paar Schritte an dem am Boden liegenden Dänen vorbei. Dann drehte er um und ging zu Christensen zurück. Carabaña versuchte bei dem Rennen am Dienstag (16. August) dem 18-Jährigen aufzuhelfen, probierte sogar, ihn von der Bahn zu tragen. Letztlich half er ihm zumindest, ein bisschen aus dem Hauptlaufweg zu kommen.

„Er hätte sich schwerer verletzt haben können“, schilderte der 22-Jährige aus Andorra seine Beweggründe für die Hilfsaktion. Er selbst habe keine gute Form im Lauf gehabt, da habe er sich gedacht, dass er dem Mitstreiter auch helfen könne. „Vielleicht kann ich ja etwas Gutes tun heute, habe ich gedacht. Deshalb habe ich das so entschieden.“

Vom Münchner Publikum gab es für den auch deshalb abgeschlagenen Mann aus Andorra Ovationen auf der Schlussrunde. „Das hat mich sehr glücklich gemacht und mir gezeigt, dass ich etwas sehr Gutes gemacht habe“, sagte Carabaña.

Ob er sich als Held des Tages fühle, wurde er auf dem Weg aus dem Stadion gefragt. Doch da wiegelte er ab. „Ich fühle mich nicht als Held. Jeder, der hier ist, ist ein Held“, sagte Carabaña. „Jeder von uns kann sowas machen. Wir können uns gegenseitig helfen.“

Und nicht nur im Stadion, auch in den sozialen Medien wurde der Mann aus Andorra prompt gebührend gefeiert. Seine Geste verbreitete sich wie ein Lauffeuer und Carabaña bekam mit Recht Zuspruch ohne Ende.

nt mit Material der dpa

Kommentare