Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Regen, Schnee und Sturmböen: Raues Winterwetter klopft an die Tür

Das Wetter in Südostbayern ab 5. Januar 2022.
+
Das Wetter in Südostbayern ab 5. Januar 2022.

Nachdem der Jahreswechsel einer der wärmsten der letzten Jahre war, setzte sich die milde Witterung in den Tagen danach weiter fort. Auch am Dienstag (4. Januar) wurden in der Region örtlich noch einmal 14 bis 17 Grad erreicht. Das ist alles andere als winterlich. Doch das wird so nicht bleiben. Wie es in den kommenden Tagen im Detail weitergeht, erfahrt Ihr in unserem exklusiven Wetterbericht.

Nun kann sich aber die kalte Luft aus dem Norden durchsetzen und schon am Mittwoch die Schneefallgrenze deutlich nach unten verschieben. War diese am Dienstag (4. Januar) noch in Regionen oberhalb von 2100 bis 2300 Meter angesiedelt, so sinkt sie im Laufe des Mittwoch auf 150 bis 200 Meter.

Das bedeutet dann auch für die am niedrigsten gelegenen Orte der Region in den Tälern von Inn und Salzach, dass der anfängliche Regen sukzessive in Schnee übergeht.

Danach geht es unruhig weiter – eine Front jagt die nächste – und so werden wir bis zum Wochenende immer wieder einen Wechsel aus kurzen sonnigen Abschnitten und Schneeschauern bekommen. Dazu haben wir es mit einem lebhaften Wind zu tun.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Mittwoch (5. Januar): Am Mittwoch kehrt der Winter zurück in die Region. Ungefähr zu Mittag geht der Regen mehr und mehr in Schneefall über. Nur in Altötting, dem Berchtesgadener Land und Traunstein kann es bis zum Nachmittag dauern bis es auch hier anfängt zu schneien. Dazu weht ein ruppiger Wind. Die Temperaturen steigen auf 5 Grad im Berchtesgadener Land, 4 Grad in Altötting und Rosenheim, 3 Grad in Mühldorf und Traunstein. Dabei gehen die Temperaturen im Tagesverlauf immer weiter zurück. In der Nacht auf Donnerstag, hält sich die Warmluft im Berchtesgadener Land mit 4 Grad recht wacker, 3 Grad erreichen wir in Altötting, 2 Grad in Traunstein und Rosenheim. In Mühldorf erreichen wir 1 Grad.
  • Donnerstag (6. Januar): Der Donnerstag wird winterlich. Besonders in der Früh und am Vormittag kommt es immer wieder zu Schneeschauern. Am Nachmittag ziehen dann auch die letzten Schneefälle entlang der Alpen ab. Die Temperaturen erreichen 3 Grad in Rosenheim, 2 Grad in Altötting und bis 1 grad erreichen wir im Berchtesgadener Land, Mühldorf und Traunstein. In der Nacht auf Freitag lockert es dann überall auf. Die Temperaturen gehen auf 1 Grad in Altötting, dem Berchtesgadener Land und Rosenheim, 0 Grad im Landkreis Mühldorf und bis -1 Grad im Landkreis Traunstein zurück.
  • Freitag (7. Januar): Am Freitag starten wir aus einer klaren Nacht mit bitterkalten Temperaturen. -5 Grad erreichen wir in Altötting und Mühldorf, -7 Grad in Traunstein, -8 Grad in Rosenheim und die Kältekammer ist bei -9 Grad Frühtemperaturen im Berchtesgadener Land. Es ist bis zum Nachmittag überall in unterschiedlichen Stärken bewölkt. Es trübt sich aber mehr und mehr ein und gegen Abend fängt es in Rosenheim und Traunstein an zu schneien.
  • Samstag (8. Januar): Am Samstag gibt es immer wieder Schneeschauer, nur in Mühldorf können die eher selten unterwegs sein. Die Temperaturen bleiben im winterlichen Bereich und liegen zwischen 2 und 0 Grad. Nachts gehen die Temperaturen auf -2 bis -3 Grad zurück.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Die weiteren Aussichten:

Der Atlantik ist wohl blockiert, somit dauert das winterliche Wetter weiterhin an. Am Sonntag gibt es überall weitere Schneefälle oder Schneeschauer. Dazu bleibt es weiterhin ziemlich windig. Das Thermometer liegt zwischen 3 Grad und -7 Grad. Auch am Montag gibt es immer wieder Schnee bei 4 bis 0 Grad. Am Dienstag setzt sich erneut das winterliche Wetter fort. Dabei mischt sich aber wohl langsam Regen mit dazu.

Natürlich ist es heute noch zu früh eine genaue Prognose für die Zeit danach abzugeben. Allerdings lässt der Blick auf die Modelle einen Trend erkennen wie Meteorologe Kai Zorn erklärt: „Da sind ein paar Läufe, die gehen deutlich nach oben, die wären allerdings völlig ruhig unter Hochdruck und unten entsprechend kalt. Was aber viel interessanter ist: da gehen viel mehr Läufe inzwischen ziemlich weit nach unten und würden dann schattige Temperaturen mit Dauerfrost bringen.“ 

Des weiteren bemerkt er, dass die Mittellinie alle Modellläufe für die Zeit ab dem 13. Januar mittlerweile deutlich unter dem langjährigen Mittel liegen würde. „Der Winter gibt sich nicht geschlagen. Das wär im Januar auch noch ein bisschen zu früh.“

mh/Himmel im Südosten

Kommentare