Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Starkregen im Anmarsch - drohen auch uns wieder Unwetter und Hochwasser?

In Teilen Deutschland kann es am Donnerstag (07.04.2022) zu einem Jetstream, Stürmen und Hochwasser kommen
+
Experten warnen vor Unwetter in Deutschland (Symbolbild).

So groß wie die Themen Trockenheit und Dürre in den letzten Wochen und Monaten waren, so groß ist jetzt das Thema Starkregen in aller Munde. Wie es jetzt in Sachen Wetter weitergeht, erfahrt Ihr in unserem exklusiven Wetterbericht:

Für den Samstag ist in vielen Regionen Deutschlands teils äußerst ergiebiger Starkregen vorhergesagt, der auch wieder zu örtlichen Überschwemmungen führen kann. Und auch schon am Freitag (26. August) hat es örtlich schon Probleme mit dem Regen gegeben.

Diese hohen Regenmengen können dadurch entstehen, dass sich Schauer und Gewitter bilden, die aber nur äußerst langsam weiter ziehen und so an Ort und Stelle sehr hohe Niederschläge bringen können. Hierbei wird es sicherlich nicht jeden treffen, denn Schauer und Gewitter sind meist örtlich sehr begrenzt, aber da wo es „ausleert“, da kann es sehr, sehr nass werden.

Viele Regionen Deutschlands warten noch sehnlichst auf Regen, um das Defizit der letzten Monate auszugleichen; und flächendeckend sollten die Niederschläge auch eher positiv als negativ wirken. Wo es gefährlich werden könnte und ob unsere Region auch davon betroffen ist, betrachten wir nach dem regionalen Wetterbericht der Kollegen des „Himmel im SüdOsten“:

Das Wetter für die Region im Detail:

Das Wetter in der Region ab Samstag (27. August).
  • Samstag (27. August): Der Samstag startet mit Temperaturen von 15 Grad im Berchtesgadener Land, Rosenheim und Traunstein, 16 Grad in Mühldorf und 17 Grad in Altötting. Es ziehen immer wieder Regenschauer und Gewitter durch, die stellenweise recht hohe Regenmengen mit sich bringen. Am meisten Regen wird voraussichtlich an und in den Bergen fallen. Örtlich könnten dort die Warnschwellen überschritten werden. Die Höchstwerte steigen auf 21 Grad in Mühldorf und Traunstein, 22 Grad in Rosenheim und bis zu 23 Grad in Altötting und dem Berchtesgadener Land.
  • Sonntag (28. August): Am Sonntag beginnen wir dem Tag mit Tiefstwerten zwischen 14 Grad in Rosenheim, 15 Grad im Berchtesgadener Land, Mühldorf und Traunstein, 16 Grad in Altötting. Erneut sind einige Regenschauer und Gewitter unterwegs. In Mühldorf sollten Gewitter eher seltener auftreten. Die Temperaturen steigen auf 23 Grad in Mühldorf und Traunstein, 24 Grad im Berchtesgadener Land und Rosenheim. Bis 25 Grad erreichen wir in Altötting.
  • Montag (29. August): Am Montag beruhigt sich das Wetter wieder, wir starten mit Temperaturen zwischen 13 Grad in Rosenheim, 14 Grad in Altötting und Berchtesgadener Land, 15 Grad in Mühldorf und Traunstein. Die Sonne zeigt sich öfter, allerdings ziehen auch immer wieder Wolken durch. Es sollte bei Temperaturen zwischen 25 Grad im Berchtesgadener Land und Traunstein, bis 26 Grad erreichen wir in Altötting, Mühldorf und Rosenheim ziemlich trocken bleiben.
  • Dienstag (30. August): Der Dienstag geht es mit Temperaturen zwischen 14 und 15 Grad in dem Tag. Es wird dann wieder sommerlich warm mit Temperaturen zwischen 25 und 27 Grad. Im Landkreis Mühldorf und Rosenheim sind allerdings Gewitter möglich.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Die weiteren Aussichten:

Ade Hochsommer, hallo Spätsommer: Am Mittwoch (31. August) gibt es dann wieder einige Regenschauer bei Temperaturen zwischen 15 und 23 Grad. Der September startet dann mit Temperaturen zwischen 13 und 23 Grad. Es ziehen dabei immer wieder Wolken durch, regnen sollte es allerdings nicht. Am Freitag gibt es dann erneut ein Sonnenwolkenmix bei Temperaturen zwischen 11 und 25 Grad. Das Wochenende wird dann wechselhaft mit einigen Schauern und Gewittern, das Thermometer erreicht dann nur noch 12 bis 23 Grad.

Bei uns im Südosten sollte es also in den nächsten Tagen zwar mitunter nass werden, aber von großen Unwetterlagen werden wir voraussichtlich verschont bleiben. Die Pegel mancher Bäche und Flüsse könnten leicht ansteigen, größere Überflutungen oder gar Hochwasser sind bei uns aber nicht zu erwarten.

Anders sieht es da im mittel-, ost- und nordostdeutschen Flachland aus. Im Gegensatz zu unserer eher „buckligen“ Geographie, bei der das Wasser schnell in Bäche und Flüsse abfließen kann, bleibt in der „Norddeutschen Tiefebene“ das Wasser einfach stehen und macht sich nur sehr langsam und verzögert auf den Weg zum Meer. Hier könnte es durchaus zu größeren Problemen mit dem Niederschlag kommen.

Längerfristig gesehen wird der Starkregen jetzt nicht zur Regel werden, die Trockenheit scheint aber durchbrochen. Für die nächsten Wochen werden immer wieder Niederschläge berechnet, die ganz langsam für eine Entspannung bei der Trockenheit sorgen. „Es werden immer wieder Schauer und Gewitter aufkommen, logischerweise das meiste in den Alpen“, berichtet auch Meteorologe Kai Zorn. Um allerdings das komplette Defizit auszugleichen, ist das aber noch bei weitem zu wenig.

mh/Himmel im SüdOsten

Kommentare