Mordfall: Fahndung nach Ralf Georg Müller

Rosenheim - Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach dem 55-jährigen Ralf Georg Müller. Er ist dringend tatverdächtig, seine Ehefrau getötet zu haben.

Die Polizei fahndet intensiv nach Ralf Georg Müller. Er soll seine Ehefrau umgebracht haben, die am 26. Oktober tot in der gemeinsamen Wohnung gefunden wurde. Der Wohnblock befindet sich in der Tegernseestraße in Rosenheim.

"Ralf Georg Müller ist dringend tatverdächtig", so Martin Winkler, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd im Videointerview. "Es ist möglich, dass er sich immer noch in Rosenheim, oder aber auch im Regensburger Raum aufhält. Darum wurde auch die Sonderkommission "Tegernsee" mit 41 Mitarbeitern eingerichtet."

Auch zu den Parallelen zum Fall des Doppelmörders Franz Müller, der vor einigen Wochen für Aufregung sorgte, äußert sich Winkler im Interview. "Die damalige Fahndung nach Franz Müller ist planmäßig abgelaufen, genau nach diesem Schema wird auch die Fahndung nach Ralf Georg Müller stattfinden."

"Momentan wird insbesondere der Tatort und das Umfeld abgesucht", erklärt Winkler. "Dennoch ist die einzige Parallele, die ich zwischen den beiden Fällen sehe, der hohe personelle und materielle Aufwand, den wir als Polizei bei der Suche nach dem Tatverdächtigen betreiben. Es werden natürlich wieder uniformierte und zivile Kräfte, aber auch Sonder- und Spezialeinheiten und die Polizei-Hubschrauberstaffel zum Einsatz kommen."

Die SoKo Tegernsee bittet die Bevölkerung um Mithilfe:

51-Jährige wurde getötet - Soko eingerichtet

51-Jährige bereits seit Tagen tot?

Wer hat Ralf Georg Müller seit etwa 20.10.10 gesehen?

Wo ist der hellblaue Opel Meriva, amtliches Rosenheimer Kennzeichen RO-RA 789, seither aufgefallen?

Wer kann sonst Angaben über einen möglichen Aufenthaltsort des Mannes machen?

Wohnhaus in der Tegernseestraße

Ehefrau tot - das Wohnhaus in der Tegernseestraße

Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die SoKo Tegernsee unter Telefon 08031/200-0 oder im Eilfall über Polizeinotruf 110.

Aktuell werden durch die 41 Mitarbeiter der Sonderkommission schwerpunktmäßig verschiedene Recherchen und Ermittlungen zu Tat und Umfeld durchgeführt sowie Suchmaßnahmen nach dem Tatverdächtigen koordiniert.

Pressemiteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd /red/ro24

Rubriklistenbild: © re/Polizei

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser