Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

37-Jähriger sitzt in Stadelheim

Festgenommener Islamist unter Terror-Verdacht

München - Ein am Flughafen München festgenommener Islamist wird von den Ermittlern als Terrorist eingestuft. Der 37-Jährige sitzt jetzt in Stadelheim.

„Dem Beschuldigten liegt die Mitgliedschaft einer terroristischen Vereinigung in Marokko zur Last“, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft München am Mittwoch. Es handle sich um eine islamistische Gruppierung.

Der Franzose mit marokkanischen Wurzeln war mit einem vom marokkanischen König ausgestellten Haftbefehl im Zusammenhang mit den Anschlägen in Casablanca im Jahr 2003 zur Fahndung ausgeschrieben. Wie genau er in die Anschläge verwickelt sein soll, konnte der Sprecher nicht sagen. Der genaue Haftbefehl aus dem Ausland liege den deutschen Behörden bislang nicht vor. Bei fünf zeitlich abgestimmten Selbstmordanschlägen auf jüdische und westliche Einrichtungen in Casablanca starben 2003 mehr als 40 Menschen, rund 100 wurden verletzt.

Der 37 Jahre alte Verdächtige sitzt nun im Münchner Gefängnis Stadelheim und wartet auf den Ausgang des Auslieferungsverfahrens. Die Behörden in Marokko müssen nun die Unterlagen nach München zu schicken. Dafür gebe es eine 40-Tage-Frist, sagte der Justizsprecher. In den kommenden Tagen werde das Oberlandesgericht zunächst über einen vorläufigen Auslieferungshaftbefehl entscheiden. Der gebürtige Marokkaner war am Sonntag im Fahndungsnetz hängengeblieben, als er am Flughafen mit seiner Frau und drei Kindern aus Paris ankam und nach Dubai weiterreisen wollte.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion