Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gleich zweimal Feuer im Keller

+

Waldkraiburg - Großalarm wurde am frühen Morgen für Feuerwehr und Rotes Kreuz ausgelöst: Grund dafür war gleich zweimal ein Feuer in einem Wohnblock.

Am Freitagmorgen gegen 4 Uhr wurde für die Feuerwehr Waldkraiburg sowie die umliegenden Wehren aus St. Erasmus und Heldenstein wie auch das Rote Kreuz Großalarm ausgelöst. Grund war ein Brand in einem Mehrparteienwohnblock, in der Waldkraiburger Schichtstraße, in dem etwa 50-60 Personen gemeldet sind.

Nach ersten Erkenntnissen vor Ort war der Brand im Keller des Wohnblocks ausgebrochen. Schnell war das komplette Treppenhaus verraucht, so dass stellenweise vereinzelte Bewohner nur mit Fluchthaube das Gebäude verlassen konnten.

Feuer in Wohnblock

 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21
 © Timebreak21

Ein Bewohner berichtete, dass mit Ausbruch des Brandes auch der komplette Strom abgeschalten wurde. So geht man derzeit von einem technischen Defekt in der Elektroverteilung als Brandursache aus. Gegen 5 Uhr brach ein erneutes Feuer im Keller des Wohnblocks aus. Ernsthaft verletzt wurde niemand der Bewohner, einige wurden lediglich vorsorglich vom Rettungsdienst untersucht.

Timebreak21/redis24

Kommentare