Achtung: Feuerwehr im Einsatz

+
So sieht das Schild auf dem Autodach aus (Symbolbild)

Landkreis - Das Schild "Feuerwehr im Einsatz" ist hier und da auf den Straßen zu sehen. Doch was bedeutet das Schild überhaupt und was dürfen die Feuerwehrler damit?

Nicht nur Feuerwehr-Autos sind unterwegs, wenn es brennt. Bevor die Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehr in die Einsatzwägen steigen können, müssen sie mit ihren privaten Autos erst einmal zum Feuerwehrhaus kommen.

Um diesen Weg sicher und dennoch zügig zu schaffen, haben einige Einsatzkräfte das gelbe "Feuerwehr im Einsatz"-Schild. Dies wird mit wenigen Handgriffen auf dem privaten Autodach montiert, wenn der Wehrler von der Einsatzzentrale alarmiert wurde.

Kfz-Kennzeichen: Die lustigsten Abkürzungen

Kfz-Kennzeichen: Die lustigsten Abkürzungen

Doch welche Rechte haben Fahrer von "Feuerwehr im Einsatz"-Autos im Straßenverkehr? Räumt es ihnen auch das Wegrecht ein, welches Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Sirene im Straßenverkehr haben?

Der Pressesprecher der Feuerwehren im Landkreis Traunstein Peter Volk klärt auf: "Nicht jeder Feuerwehrler hat ein solches Schild für sein Auto, man muss es sich privat beschaffen. Dieses Schild dient, um bei Alarmierung z.B. vom Arbeitsplatz zum Feuerwehr-Gerätehaus zu kommen. Bei den anderen Verkehrsteilnehmern soll dieses Schild und der Einsatz des Warnblinklichts die Aufmerksamkeit erhöhen. Es ist aus der Sicht eines Feuerwehrlers auf dem Weg zum Gerätehaus schon angenehm, wenn andere Autos dann zur Seite fahren.

Kein Wegrecht wie bei Blaulicht und Sirene

Ein generelles Wegrecht genießen die Fahrer mit "Feuerwehr im Einsatz"-Schild aber nicht. Sie dürfen zwar im Ernstfall sogenannte Sonderrechte nutzen, das heißt zum Beispiel schneller fahren als erlaubt und sich an eine Kreuzung mit roter Ampel herantatsten. Falls sie dadurch aber einen Unfall verursachen, werden sie auch haftbar gemacht.

Das Wegrecht gilt für Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Sirene. Hier sind die anderen Autofahrer verpflichtet, zur Seite zu fahren oder anzuhalten, um das Fahrzeug vorbeifahren zu lassen. Auch rote Ampeln und Stoppschilder dürfen Fahrzeuge mit Wegrecht passiern, falls sie dabei andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährden."

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser