Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehr München gefordert

Kuriose Rettung: Fensterputzer sitzt zwei Stunden in 20 Meter Höhe fest

Mit einer Drehleiter und der Hilfe der Deutschen Bahn konnte der junge Mann aus der defekten Kanzel gerettet werden.
+
Mit einer Drehleiter und der Hilfe der Deutschen Bahn konnte der junge Mann aus der defekten Kanzel gerettet werden.

München - Zur Rettung eines Fensterputzers musste die Feuerwehr in München am Donnerstagmittag (29. Juli) ausrücken.

Der Mitarbeiter einer Fensterreinigungsfirma war gerade dabei, an der Außenseite eines Gebäudes in Sendling seiner Arbeit nachzugehen, als ihn ein mechanischer Defekt in eine missliche Lage brachte. In 20 Metern Höhe versagt die fest installierte Kanzel, mit der man von Außen die Glasfront erreichen konnte. Eine Weiterfahrt war ab da nicht mehr möglich - und der junge Mitarbeiter unter freiem Himmel in der Höhe gefangen.

Und auch der geplante Rettungseinsatz im Kapellenweg lief nicht ganz ohne weitere Zwischenschritte ab: „Da sich jedoch in unmittelbarer Nähe eine Einspeiseleitung der Fahrdrähte für den Zugverkehr befand, musste diese erst durch Mitarbeiter einer Fachabteilung der Deutschen Bahn stromlos geschalten werden“, berichtet die Münchner Feuerwehr.

Zwei Stunden lang musste die Reinigungsfachkraft in ihrer Kanzel ausharren, ehe die Rettungskräfte dem Spuk ein Ende setzen konnten. Für die Zeit der Rettung wurde ein Gleis vorübergehend gesperrt. Es kam jedoch zu keiner Beeinträchtigung des Zugverkehrs.

mh/Feuerwehr München

Kommentare