Filmreife Verfolgungsjagd in Großkaro

Großkarolinenfeld - Spektakuläre Verfolgungsjagd in Großkaro: Ein Autofahrer entzog sich erst einer Polizeikontrolle und flüchtete anschließend mit hohem Tempo. Bei der Verfolgung blieben sogar Polizeiautos "auf der Strecke".

Eine filmreife "Auseinandersetzung" lieferte sich die Polizei am Dienstag, 2. August, kurz nach 23 Uhr in Großkarolinenfeld und Umgebung mit einem Autofahrer, der nach Polizeiangaben vermutlich stark alkoholisiert war.

Ausgangspunkt war eine allgemeine Verkehrskontrolle im Ortsbereich von Großkarolinenfeld am Volksfestplatz. Der Fahrer eines Jeeps reagierte nicht auf die Anhaltesignale der Beamten und fuhr stattdessen eilig davon. Die Polizisten nahmen sofort die Verfolgung auf.

Nun spielten sich filmreife Szenen ab: Bei der Verfolgung durch den Ort wurden Geschwindigkeiten von teils 140 km/h erreicht. Mehrfach bremste der Jeep-Fahrer die hinter ihm fahrenden Polizeiwagen in gefährlicher Weise aus. Nach kurzer Zeit kam auch die polizeiliche Verstärkung in Form von sechs weiteren Streifenbesatzungen aus Bad Aibling am Ort des Geschehens an und machte sich an die Verfolgung des Flüchtigen.

Die Verfolgung setzte sich schließlich in teils halsbrecherischer Weise im Außenbereich von Großkaro fort. Dort zahlte sich der geländetaugliche fahrbahre Untersatz des Täters - ein offenbar stark motorisierter Jeep - aus: Bei der Flucht über Stock und Stein, teils über Felder und Wiesen, konnte sich der Flüchtige von den Beamten entscheidend absetzen. Die Polizisten, die den Täter mit ihren Autos über die Wiesen verfolgen wollten, kam nur mühsam voran oder blieben sogar ganz im Morast stecken, so dass sie von der Feuerwehr herausgezogen werden mussten.

Das Auto des Flüchtigen fand die Polizei dann einige Zeit später - ordnungsgemäß geparkt - in einer Seitenstraße von Großkaro wieder auf. Vom Täter fehlt bislang noch jede Spur.

mw

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser