Am Nachmittag in Fischbachau

Kohle Briketts zu nah am Kachelofen gelagert - Anzeige nach Wohnungsbrand

Fischbachau - Am 5. Oktober gegen 15.30 Uhr nahmen Anwohner einer Ferienwohnung in Fischbachau Brandgeruch war. Bei daraufhin folgender näherer Kontrolle stellten sie Flammen in einer tiefer gelegenen Wohnung fest.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Nach ersten Erkenntnissen, hatte ein 43-jähriger Fischbachauer seinen Kachelofen entzündet und diesen beim Verlassen der Wohnung unbeobachtet gelassen. Neben dem Kachelofen gelagerte Kohlebrikets und Holzscheite befanden sich wohl zu nahe am Ofen, so dass sie sich durch die Hitze entzünden konnten.

Durch den Brand entstand nach erster Schätzung ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 5000 bis 8000 Euro. Die Wohnung ist durch die Rußschäden für die nächste Zeit nicht mehr bewohnbar. Personenschäden konnten durch die schnelle Reaktion der Anwohner und das beherzte Eingreifen der Feuerwehr glücklicherweise verhindert werden.

Die alarmierten Feuerwehren Fischbachau, Elbach, Hundham, Miesbach und Wörnsmühl konnten den Kleinbrand vor Ort schnell unter Kontrolle bringen und Ablöschen. Zur Brandbekämpfung waren insgesamt etwa 55 Feuerwehrleute, sowie 8 Rettungskräfte des BRK im Einsatz.

Den Verursacher erwartet nun eine Strafanzeige aufgrund des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Miesbach

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/dpa

Kommentare