Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall am Donnerstagnachmittag

Zug erfasst Auto: Großes Glück in Fischbachau

Am 19. Januar, um 17.30 Uhr, ereignete sich am Bahnübergang der Hagnbergstraße im Ortsteil Hammer in Fischbachau ein Unfall zwischen einem Auto und einem Zug der Regiobahn.

Die Meldung im Wortlaut:

Fischbachau - Ein 69-jähriger Fischbachauer fuhr dabei aus nördlicher Richtung kommend mit seinem Mercedes trotz Rotlicht über den unbeschrankten Bahnübergang. Zum selben Zeitpunkt befuhr ein Zug der Regiobahn von München kommend in Richtung Bayrischzell und touchierte den Wagen hinten links am Heck.

Der Fahrer des Autos wurde durch den Unfall nicht verletzt. Sowohl an seinem Wagen als auch an dem Triebwagen entstand jeweils nur ein leichter Lackschaden in einer Gesamthöhe von etwa 4.000 Euro, beide Fahrzeuge waren noch fahrbereit.

Die 19 im Zug befindlichen Fahrgäste wurden nicht verletzt. Die 44-jährige Triebwagenführerin erlitt durch den Zusammenstoß einen Schock und wurde ins Krankenhaus Agatharied verbracht. Die Bahnstrecke war für etwa eineinhalb Stunden gesperrt. Am Unfallort waren neben einem Noftfallmanager der Bahn auch 14 Mann der Feuerwehr Fischbachau. Gegen den 69-jährigen Autofahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in Bahnverkehr eingeleitet.

Pressemeldung Polizeiinspektion Miesbach

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Kommentare