Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über 210.000 Euro Schaden

Zug erfasst Lkw: Unfall an Bahnübergang in Fischbachau endet glimpflich

Fischbachau - Am 13. November, gegen 12.15 Uhr, ereignete sich am Bahnübergang Hagnbergstraße in Hammer ein schwerer Verkehrsunfall. Ein Lkw aus Wolfratshausen wollte am Bahnübergang in Richtung Bayrischzell fahren, als zeitgleich ein Zug der Bayerischen Regionalbahn diesen, ebenfalls in Richtung Bayrischzell, kreuzte.

Die Meldung im Wortlaut:

Nach ersten Informationen wollte der 31-jährige Lkw-Fahrer noch vor dem Zug die Gleise passieren, als dessen Fahrzeug mittig vom Zug erfasst wurde und ca. 15m weit mitgeschleift wurde. Dort blieben dann Zug und Lkw ineinander verkeilt liegen.

Durch den Aufprall erlitt der Fahrer des Lkw einen Schock, während die 15 Passagiere, die sich zu Zeitpunkt des Zusammenstoßes im Zug befanden, unverletzt blieben. Der Zugführer wurde dabei leicht verletzt.

Es entstand insgesamt ein Sachschaden von über 210.000€, darunter allein 150.000€ am Triebwagen der Bayerischen Regionalbahn.

Bei der Bergung des Lkws kam unteranderen ein Schwerlastkran zum Einsatz, der den Lkw so sicherte, dass dieser nicht weiter die Böschung hinabrutschen konnte. Anschließend wurde der Lkw mittels einer Seilwinde zurück auf die Hagnbergstraße gezogen. Die gesamte Bergung dauerte ca. drei Stunden.

Vor Ort waren ca. 40 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Fischbachau, dem Bayerische Rote Kreuz, der Ambulanz Rosenheim, Bundespolizeiinspektion Rosenheim, Verkehrspolizei Rosenheim und Polizeiinspektion Miesbach im Einsatz.

Gegen den Fahrer des Lkws, wurde ein Strafverfahren bzgl. fahrlässiger Körperverletzung und Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.

Auf Grund der schwerwiegenden Beschädigungen am Bahnübergang Hagnbergstraße wird dieser bis zur Instandsetzung gesperrt. Eine Umleitung wurde eingerichtet. Eine Einschränkung des Bahnverkehrs in Richtung Bayrischzell ist jedoch nicht gegeben.

Pressemeldung Polizeiinspektion Meisbach

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare