4.500 Anwohner evakuiert 

Diese Fliegerbombe hielt München am Samstag auf Trab

+
  • schließen
  • Julia Grünhofer
    Julia Grünhofer
    schließen

München - Bei Bauarbeiten am Münchner Nordfriedhof ist am Donnerstagnachmittag eine Fliegerbombe entdeckt worden. Am Samstag wird die Bombe entschärft. 4.500 Anwohner wurden evakuiert. 

In Kürze:

  • Die Entschärfung der Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Schwabing ist geglückt.
  • Die Bombe wurde am Donnerstag in der Ungererstraße gefunden.
  • 4.500 Anwohner mussten evakuiert werden.
  • Auch die U6 und die Autobahn A9 waren von der Entschärfung der Fliegerbombe betroffen.
  • Die Sperrungen werden wieder aufgehoben.

Update Samstag 15.55 Uhr: Entschärfung lief nach Plan

Nach Angaben der Feuerwehr dürfen die Anwohner jetzt wieder zurück in ihre Häuser und Wohnungen. Inzwischen ist die Sperrung auf der A9 zwischen den Anschlussstellen München Schwabing und Frankfurter Ring wieder aufgehofen, auch die Schenkendorfstraße zwischen der Leopoldstraße und der Dietlindenstraße (Mittlerer Ring/Isarring) sowie die Ungererstraße sind wieder befahrbahr. 

Nach Angaben von Feuerwehr und Polizei lief alles wie geplant. Die Experten vom Kampfmttelräumdienst entfernten den Zünder, der eingerostet und deformiert war. Innerhalb einer Stunde wurde die 250 Kilogramm schwere amerikanischen Bombe unschädlich gemacht, so der BR.

Update Samstag 13.30 Uhr: Bombe erfolgreich entschärft 

Die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde erfolgreich entschärft. Wie der BR vermeldet, werden auch die Straßensperrungen in den nächsten Minuten wieder aufgehoben. 

Update Samstag 12.50 Uhr: Entschärfung beginnt

Alle vorbereiteten Maßnahmen zur Entschärfung sind nun abgeschlossen. Rund anderthalb Stunden vor dem Zeitplan beginnt die Entschärfung der Bombe. Die Linie der U6, die Ungererstraße sowie die A9 sind komplett gesperrt. Mehr dazu finden Sie im Liveblog des BR

Update Samstag 10 Uhr: Evakuierung abgeschlossen

Laut dem BR sind mittlerweile die Evakuierungsmaßnahmen abgeschlossen. Auch die Münchner Feuerwehr informiert noch einmal zur Bombenentschärfung. 

Update Samstag 8.15 Uhr: Anwohner müssen bis 9 Uhr aus den Häusern

Am Donnerstagnachmittag wurde eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg am Münchner Nordfriedhof entdeckt. Wegen der Entschärfung am Samstagnachmittag müssen bis 9 Uhr die Bewohner der betroffenen Häuser im Umkreis von 500 Metern ihre Wohnungen verlassen. 

Fliegerbombe in München gefunden

Ab 9 Uhr werden dann die U-Bahnhöfe Alte Heide und Nordfriedhof nicht mehr angefahren. Ab 13 Uhr wird die Linie der U6 komplett gesperrt.

Wie der BR berichtet, betrifft die Entschärfung der Bombe auch die Autofahrer. Ab etwa 13 Uhr wird die A9 zwischen den Anschlussstellen München Schwabing und Frankfurter Ring gesperrt, ebenso die Schenkendorfstraße zwischen der Leopoldstraße und der Dietlindenstraße (Mittlerer Ring/Isarring). Mit der Entschärfung soll gegen etwa 14 Uhr begonnen werden. 

Welche Adressen von der Evakuierung betroffen sind und weitere Informationen zur Entschärfung finden Sie auf unserem Partnerportal tz.de.

Update Freitag 14.30 Uhr:

Bauarbeiter fanden am Donnerstagnachmittag eine 250 Kilo schwere Fliegerbombe auf einer Baustelle nahe des Münchner Nordfriedhofs. Nachdem die Bombe und der nähere Umkreis gesichert wurde, hat der Kampfmittelräumdienst zusammen mit den Münchner Einsatzkräften beschlossen, die Bombe im Laufe des Samstags zu entschärfen. Nachdem er die Bombe begutachtet hatte, legte der Sprengmeister einen Sicherheitsbereich von 500 Metern rund um den Fundort fest.

Die betroffenen Bereiche werden gesperrt.

Die Feuerwehr hofft, dass sich ein großer Teil der Betroffenen auf die Entschärfung einstellt und schon vor der Evakuierung das Gebiet verlässt. Für die Anwohner, die nicht bei Freunden oder Bekannten unterkommen, wird es Betreuungsstellen geben: Im Berufsschulzentrum Riesstraße und im Willi-Graf-Gymnasium. Shuttlebusse, die an den Haltestellen "München Nord/Schwabing" und "Alte Heide" bereitstehen, bringen die betroffenen Bewohner dorthin. Für alle Fragen gibt es ein Infotelefon mit der Nummer: 089 / 2353 55555.

Ab 13 Uhr wird die A9 teilweise gesperrt

Im Zeitraum ab zirka 13 Uhr wird auf noch unbestimmte Zeit die A9 zwischen den Anschlussstellen München Schwabing und Frankfurter Ring und die Schenkendorfstraße zwischen Leopoldstraße und Dietlindenstraße gesperrt. Dieser Bereich sollte weiträumig umfahren werden. Außerdem werden die U-Bahnhöfe Alte Heide und Nordfriedhof ab 9 Uhr nicht mehr angefahren. Ab 13 Uhr ist die Linie U6 komplett gesperrt Der Nordfriedhof bleibt am Samstag geschlossen.

Über den Zeitpunkt, ab wann die Bewohner wieder in Ihre Wohnungen zurück können, werden die Einsatzkräfte zeitnah informieren.

Diese Straßen müssen evakuiert werden:

Update 20.30 Uhr: Bombe wird Samstagvormittag entschärft

Laut Polizei soll die Bombe erst am Samstag entschärft werden, so unser Partnerportal tz.de

„Da laut Kampfmittelräumdienst von der Bombe aus dem zweiten Weltkrieg gegenwärtig keine Gefahr ausgeht, ist die Entschärfung für Samstag, 25.März am frühen Nachmittag geplant“, berichtet die Feuerwehr. Der Sprengmeister legte nach erster Begutachtung der Fliegerbombe einen Sicherheitsbereich von 500 Metern rund um den Fundort fest, so die Feuerwehr gegenüber der tz weiter. 

Wann evakuiert werden soll und wie viele Menschen davon betroffen sind - das will die Feuerwehr am Freitag mitteilen.

Update 19 Uhr: Entschärfung am Freitag?

Wie der BR mitteilt, soll die Bombe laut Polizei derzeit gesichert sein und keine Gefahr von ihr ausgehen. Eine Entschärfung der 250 Kilo schweren Fliegerbombe ist momentan für Freitag Mittag geplant. Derzeit besprechen die Einsatzkräfte wohl das weitere Vorgehen - unter anderem, ob eine Evakuierung des Gebiets stattfinden soll und wie groß die Sperrzone sein wird.  

Erstmeldung 18.11 Uhr:

Polizeieinsatz an der Münchner Ungererstraße: Bei Bauarbeiten ist am späten Donnerstagnachmittag nahe des Nordfriedhofs eine Fliegerbombe entdeckt worden. Der Kampfmittelräumdienst sei vor Ort, so unser Partnerportal tz.de.

Nach bisherigen Informationen handelt es sich um eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe, die auf einer Baustelle an der Ugerer Straße in der Nähe des Ibis-Hotels gefunden wurde. Wie die tz weiter berichtet, soll vorläufig außer der Absicherung der Fundstelle wohl noch nichts weiter unternommen werden. Laut Polizei soll die Bombe erst Freitagmittag entschärft werden.

Weitere Informationen folgen!

mh/Feuerwehr München

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser