Sperrungen bei der S-Bahn

Fliegerbombe in Berg am Laim entschärft

+
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg soll am Dienstag in Berg am Laim entschärft werden. (Archivbild)

München - Bombenalarm in München: In Berg am Laim ist am Dienstagvormittag eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden worden. Nach mehreren Stunden wurde sie entschärft.

UPDATE 16.20 Uhr:

Wie tz-online.de berichtet, ist die Bombe erfolgreich entschärft worden. Die Bewohner der evakuierten Häuser können nun wieder zurückkehren.

UPDATE 14 Uhr:

Laut Aussagen der Bahnangestellten am Bahnhof Rosenheim ist nicht bekannt, dass Verspätungen im Zugverkehr zu erwarten sind. Derzeit fahren die Züge in Richtung München pünktlich ab.

Aktuelle Informationen über Störungen im Betriebsablauf finden Sie online bei den Warnmeldungen der Deutschen Bahn.

Bombenfund am späten Vormittag

Gefunden wurde die Fliegerbombe am Dienstag gegen 9 Uhr auf einem Baugrundstück in der Hansjakobstraße Ecke St.Veit-Straße in Berg am Laim. Es handelt sich um eine amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg mit zwei Zündern, einem sogenannten Kopf- und  Heckzünder. Die Münchner Polizei will das Fundstück noch am Dienstag entschärfen.

Die Anwohner wurden vor Ort mit Lautsprecherdurchsagen dazu aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Betroffen von der Evakuierung sind nach Angaben eines Polizeisprechers alle Anwohner in einem Radius von rund 600 Metern. Da alleine 500 Mitarbeiter in drei anliegenden Firmen beschäftigt sind, werden von den Evakuierungsmaßnahmen insgesamt wohl mehr als 1000 Menschen betroffen sein. Erst wenn die Evakuierung abgeschlossen ist, kann laut Polizei mit der Entschärfung der Bombe begonnen werden. Wie auch beim Schwabinger Bombenfund im August, ist die Kampfmittelbeseitigungsfirma Tauber vor Ort. 

Wegen der Entschärfung kommt es nach Angaben der Deutschen Bahn auf den S-Bahn-Linien voraussichtlich auch noch am Nachmittag zu erheblichen Beeinträchtigungen.

Mehr dazu erfahren Sie auf unserem Partnerportal tz-online.

vh

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser