Schulden beim Amtsgericht Traunstein

Mit Haftbefehl gesucht: Schleuser geht Polizei am Münchner Flughafen ins Netz

Man weiß nie, welche Zusatzkosten bei einer Flugreise auf einen zukommen. Auch die Bundespolizei am Münchner Flughafen hat ab und zu, meist im Auftrag der Justiz, Forderungen an die Reisenden. Da kann es ratsam sein, im Urlaub sparsam mit seinen Finanzen umzugehen.
+
Man weiß nie, welche Zusatzkosten bei einer Flugreise auf einen zukommen. Auch die Bundespolizei am Münchner Flughafen hat ab und zu, meist im Auftrag der Justiz, Forderungen an die Reisenden. Da kann es ratsam sein, im Urlaub sparsam mit seinen Finanzen umzugehen.

Am Samstag ging den Bundespolizisten am Münchner Flughafen ein gesuchter Österreicher ins Netz. Der Mann wurde in der Vergangenheit zu einer Geldstrafe wegen Einschleusens von Ausländern verurteilt, zahlte die Strafe jedoch nicht.

Die Pressemeldung der Bundespolizei Flughafen München im Wortlaut:

Flughafen München – Gut, dass er offensichtlich mit der Urlaubskasse sparsam umgegangen war. Das hat ihn vor dem Gefängnis bewahrt. Am Samstag (20. März) haben Bundespolizisten einen mit Haftbefehl gesuchten Österreicher bei seiner Rückkehr aus der Türkei festgenommen.

Die Justiz im Chiemgau hatte bundesweit nach dem Salzburger suchen lassen, weil er nach einer Verurteilung wegen Einschleusens von Ausländern die verhängte Geldstrafe schuldig geblieben war.

Der gebürtige Syrer war in den Jahren 2014 und 2016 nicht nur einmal von der Bayerischen Grenzpolizei und der Bundespolizei Rosenheim im Grenzraum zu Österreich erwischt worden, wie er andere Menschen illegal nach Deutschland gebracht hatte.

Folglich hatte ihn das Amtsgericht in Traunstein schließlich im August 2016 zu 600 Euro Geldstrafe oder ersatzweise 60 Tagen Haft verurteilt. Allerdings hatte der heute 45-jährige Salzburger den Richterspruch aus dem benachbarten Bayern wohl ebenso wenig ernst genommen wie zuvor die bundesdeutschen Einreiseregularien. Also hat die Staatsanwaltschaft Traunstein seit Juli 2017 mit Vollstreckungshaftbefehl nach dem säumigen Zahler suchen lassen.

Diese Suche hatte am Wochenende im Erdinger Moos ein Ende. Bundespolizisten vollstreckten den Haftbefehl, als der Gesuchte am Samstagvormittag bei seiner Rückkehr aus Istanbul die grenzpolizeiliche Einreisekontrolle durchlief.

Glück für den 45-Jährigen, dass er auf seiner Reise mit seinen Finanzen offenbar gut gehaushaltet hatte. So konnte er die geforderte Geldstrafe plus 164,50 Euro für die Verfahrenskosten umgehend bei den Bundespolizisten hinterlegen und auch gleich wieder seines Weges ziehen.

Pressemeldung der Bundespolizei Flughafen München

Kommentare