Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioser, aber verbotener Snack am Flughafen München entdeckt

„Schon etwas Außergewöhnliches“: Zoll findet gebratene Rohrratte in Reisegepäck

Einen eher ungewöhnlichen Snack hatte ein Reisender am Flughafen München dabei: Eine ganze, gebratene Rohrratte.
+
Einen eher ungewöhnlichen Snack hatte ein Reisender am Flughafen München dabei: Eine ganze, gebratene Rohrratte.

Eine ganze, gebratene Rohrratte haben Zöllner des Hauptzollamts München am Flughafen bei einer Gepäckkontrolle aufgefunden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

München – Im Rahmen einer Kontrolle eines Reisenden aus dem Kongo, haben die Zöllner eine gebratene, zum Verzehr bestimmte Rohrratte festgestellt. Sie war im Gepäck des Reisenden versteckt und ist bei der Röntgenkontrolle entdeckt worden. Das Fleisch ist aufgrund tierseuchenrechtlicher Regelungen nicht einfuhrfähig. Es wurde eingezogen und anschließend der fachgerechten Vernichtung zugeführt.

„Wir erleben zwar immer wieder, dass Reisende nicht einfuhrfähige Lebensmittel aus dem Ausland mitbringen wollen. Aber so ein Aufgriff, ist schon etwas Außergewöhnliches.“, so Thomas Meister, Pressesprecher des Hauptzollamts München.

Pressemitteilung Hauptzollamt München

Kommentare