Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rollende Zeitbombe aus dem Verkehr gezogen

Die Bergung des Gefahrguts war nur mit Schutzausrüstung möglich.
+
Die Bergung des Gefahrguts war nur mit Schutzausrüstung möglich.

Föching - Am Mittwochabend ging es für einen Gefahrguttransport nicht mehr weiter - seit Süditalien hatte er ein Leck in den Tanks und fuhr noch bis nach Holzkirchen!

Ein fünfstündiger Einsatz forderte die Feuerwehren Holzkirchen, Föching, Weyarn und Otterfing am Mittwochabend, 3. April. Es galt die teilweise beschädigte Ladung eines Gefahrguttranporters aus Litauen zu bergen. Der Sattelzug war laut örtlichen Infos in einen heftigen Verkehrsunfall in Süditalien verwickelt, bei dem das Heck eingedrückt wurde und Gebinde mit leicht brennbaren Farben/Lacken/Lösungsmitteln leck schlugen. In diesem Zustand - auch die Seite des Sattelzugs war aufgerissen worden - setzte der Fahrer die Reise mit dem 5-Achser über hunderte Kilometer fort, bis er auf der A8 von der Polizei gestoppt und aus dem Verkehr gezogen werden konnte. 

Da die transportierten Stoffe giftige beziehungsweise gesundheitsgefährdende Dämpfe entwickelten, mußten die Bergungsarbeiten mit leichten Chemieschutzanzügen und unter Atemschutz durchgeführt werden. Zusammen mit Luft bestand außerdem die Gefahr eines explosionsfähigen Gemisches, weshalb auch der Brandschutz mit einem Großtanklöschfahrzeug mit integriertem Wasserwerfer sichergestellt werden mußte.

Die beschädigten Gebinde wurden in Containern eines Entsorgungsunternehmens verstaut. Den Rest der Ladung konnte ein Ersatzfahrzeug übernehmen. Insgesamt waren 86 Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz. Sicherheitshalber stand ein Rettungswagen des BRK parat

Gefahrgut wird umgeladen

Bei der Bergung des Gefahrguts von einem Transporter an der A8 war Schutzausrüstung dringend erforderlich. © Th. Gaulke
Bei der Bergung des Gefahrguts von einem Transporter an der A8 war Schutzausrüstung dringend erforderlich. © Th. Gaulke
Bei der Bergung des Gefahrguts von einem Transporter an der A8 war Schutzausrüstung dringend erforderlich. © Th. Gaulke
Bei der Bergung des Gefahrguts von einem Transporter an der A8 war Schutzausrüstung dringend erforderlich. © Th. Gaulke
Bei der Bergung des Gefahrguts von einem Transporter an der A8 war Schutzausrüstung dringend erforderlich. © Th. Gaulke
Bei der Bergung des Gefahrguts von einem Transporter an der A8 war Schutzausrüstung dringend erforderlich. © Th. Gaulke
Bei der Bergung des Gefahrguts von einem Transporter an der A8 war Schutzausrüstung dringend erforderlich. © Th. Gaulke
Bei der Bergung des Gefahrguts von einem Transporter an der A8 war Schutzausrüstung dringend erforderlich. © Th. Gaulke
Bei der Bergung des Gefahrguts von einem Transporter an der A8 war Schutzausrüstung dringend erforderlich. © Th. Gaulke
Bei der Bergung des Gefahrguts von einem Transporter an der A8 war Schutzausrüstung dringend erforderlich. © Th. Gaulke
Bei der Bergung des Gefahrguts von einem Transporter an der A8 war Schutzausrüstung dringend erforderlich. © Th. Gaulke
Bei der Bergung des Gefahrguts von einem Transporter an der A8 war Schutzausrüstung dringend erforderlich. © Th. Gaulke
Bei der Bergung des Gefahrguts von einem Transporter an der A8 war Schutzausrüstung dringend erforderlich. © Th. Gaulke

Th. Gaulke

Kommentare