Auf der Flucht in die eiskalte Wiesent gesprungen

Forchheimer OB rettet Mann aus Fluss

Forchheim - Der Forchheimer Oberbürgermeister Franz Stumpf (CSU) hat einen verwirrten Mann aus einem Fluss gerettet.

Der 24-Jährige Verwirrte hatte in der Nacht zum Sonntag mehrere Autos beschädigt und war auf der Flucht vor der Polizei in die eiskalte Wiesent gesprungen. Die starke Strömung zog ihn laut Polizeibericht fort. Erreicht werden konnte der Mann laut Medienberichten schließlich von einem kleinen Wasserkraftwerk aus, das Stumpf gehört.

Das Stadtoberhaupt wurde daher aus dem Bett geklingelt. In Schlafanzug und Schlappen sei er hinausgegangen, berichteten die „Nürnberger Nachrichten“ (Dienstag). Der 24-Jährige habe sich verzweifelt an den Rechen des Wehrs geklammert. „Ich habe ihn an den Händen gepackt und herausgezogen“, sagte Stumpf der Zeitung. Rettungskräfte versorgten den völlig unterkühlten Mann. Er soll eine Kräutermischung konsumiert haben.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser