SPD fordert Gesetz gegen Spielhallen

München  - Die SPD will die stark gestiegene Zahl der Spielhallen in Bayern per Gesetz einschränken.

 Die Schwabacher Landtagsabgeordnete Helga Schmitt-Bussinger klagte am Dienstag über “krebsartige Spielhallenvermehrung“. Bei 44 000 pathologisch Spielsüchtigen in Bayern und angesichts der Hilferufe machtloser Kommunen könne die Politik nicht länger tatenlos zuschauen.

Schmitt-Bussinger forderte die CSU auf, der SPD-Initiative zuzustimmen und warf der FDP vor, eine Regulierung der Spielhallenflut zu verhindern. Die CSU-Abgeordneten dürften sich “nicht länger von der FDP am Nasenring vorführen und vom Richtigen abhalten lassen, sondern müssen noch vor dem formellen Ende der FDP/CSU-Koalition ihrer eigenen Einsicht und dem Ruf der Kommunalpolitiker folgen“, sagte sie laut Mitteilung. Die SPD scheiterte allerdings bereits im Landtag mit einem entsprechenden Antrag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser