Drei Verletzte und 70.000 Euro Sachschaden

Massencrash auf A94: Fahrer aus Landkreisen Rosenheim, Altötting und Mühldorf beteiligt

Forstinning - Am frühen Morgen des 17. Novembers, gegen 5 Uhr, ereignete sich auf der BAB 94 in Fahrtrichtung München, kurz nach der Anschlussstelle Forstinning ein folgenreicher Verkehrsunfall mit fünf Beteiligten.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Eine 38-jährige Frau aus dem Landkreis Rosenheim fuhr mit ihrem Pkw an der Anschlussstelle Forstinning auf die Autobahn auf und übersah die sich von hinten nähernde 48-jährige Frau aus dem Landkreis Erding. In der Folge kam es zum Auffahrunfall zwischen den beiden Pkws, wobei ein Fahrzeug rechts neben der Fahrbahn zum Stehen kam und ein Fahrzeug in der Mitte der Hauptfahrbahn verblieb. Die Beteiligten konnten sich in Sicherheit bringen, als kurz darauf ein 54-jähriger Altöttinger mit seinem Pkw das Unfallfahrzeug auf der Hauptfahrbahn übersah, es erfasste und selbst im weiteren Verlauf in den Graben geschleudert wurde.

Dabei blieb es jedoch nicht. Wenig später näherte sich ein weiterer Pkw, dessen Fahrerin die Unfallsituation vor sich zu spät wahrnahm. Die 27-jährige Frau aus dem Landkreis Mühldorf am Inn kollidierte bei dem Versuch auszuweichen mit einem auf ihrer Höhe fahrenden Sattelzug und letztendlich doch noch mit dem Unfallfahrzeug auf der Hauptfahrbahn. Der Sattelzug war mit Gefahrgut beladen, welches glücklicherweise unbeschädigt blieb.

Die Bilanz: drei leicht verletzte Personen, vier nicht mehr fahrbereite Fahrzeuge und circa 70.000 Euro Sachschaden.

Vor Ort war auch ein Rettungshubschrauber, welcher nicht weiter benötigt wurde, da die verletzten Personen mit dem Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser verbracht wurden. Für die Räumungsarbeiten war die Autobahn für über eine Stunde komplett gesperrt. Schrittweise konnten die Fahrbahnen wieder freigeben werden, sodass letztendlich gegen 8 Uhr der Verkehr wieder ungehindert fließen konnte.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Forstinning, Anzing und Markt Schwaben, die Autobahnmeistereien Ampfing und Hohenbrunn, sowie die Verkehrspolizei Hohenbrunn.

Zur detaillierten Aufklärung des Sachverhaltes werden Personen, die sachdienliche Angaben machen können, gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Hohenbrunn unter der 08102/7445-0 zu melden.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Hohenbrunn

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

Kommentare