Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prozess um grausamen Mord

Franziskas Eltern müssen NICHT aussagen

+
Der Angeklagte Stefan B. sitzt im Gerichtssaal des Landgerichts in Ingolstadt. Der Prozess um den Mord an der zwölfjährigen Franziska geht in den zweiten Verhandlungstag.

Ingolstadt - Den Eltern der ermordeten Franziska bleibt eine Aussage im Prozess als Zeugen erspart. Alle Beteiligten in dem Verfahren hätten sich darauf verständigt, auf die Vernehmung von Mutter und Vater des Opfers zu verzichten.

Das teilte das Landgericht Ingolstadt am Montag mit. Ursprünglich war geplant, die Eltern des mit zwölf Jahren ermordeten Mädchens am 15. April zu vernehmen.

Franziska war am 15. Februar 2014 auf dem Nachhauseweg entführt und in Neuburg a.d. Donau an einem Weiher sexuell missbraucht worden. Anschließend erschlug der Täter das Opfer. Für den Mord muss sich seit Anfang Februar ein 27 Jahre alter Mann vor dem Ingolstädter Schwurgericht verantworten. Er hat die Tat zu Prozessbeginn gestanden. Das Urteil soll Ende Mai verkündet werden.

dpa

Kommentare